Pokémon GO: Niantic kündigt ab 12. Dezember neue Pokémon an

Naja !5
Der Pokédex wird bald länger
Der Pokédex wird bald länger(© 2016 CURVED)

Bald könnt Ihr neue Monster in Pokémon GO fangen. Niantics CEO John Hanke und das Team von Pokémon GO haben in einem Blogpost angekündigt, dass demnächst Details zu den neuen Pokémon bekannt gegeben werden. Darüber hinaus könnt Ihr Euch auf weitere Events im Dezember freuen.

Nachdem die 100 Pokémon der zweiten Generation bereits im Code der App entdeckt wurden und für den 8. Dezember ein großes Update für Pokémon GO erwartet wird, scheint es jetzt so als kommen neue Monster erst später in das Spiel.

In-Game-Events und neue Monster

In dem Blogpost bedanken sich Hanke und das Team von Pokémon GO bei den Poké-Trainern. Im Dezember sollen nach dem Halloween- und Thanksgiving-Event weitere In-Game-Aktionen folgen. Mit Weihnachten und Silvester bieten sich gleich zwei Feiertage dafür an. Darüber hinaus solle man die Social-Media-Kanäle von Niantic im Blick behalten, da dort am 12. Dezember Details über die erste Ergänzung weiterer Pokémon für Pokémon GO verkündet werden. Damit steht fest, dass das Update am 8. Dezember keine neuen Monster bringt. Aber ein neuer Kampfmodus oder eine Handelsfunktion sind ja auch eine große Veränderung. Ob die Pokémon der zweiten Generation noch in diesem Jahr erscheinen, ist bei dieser vagen Ankündigung unsicher.

We’re excited for December because we have a few new experiences and in-game events planned for you before wrapping up the year.

Zusätzlich hat Niantic noch eine Kooperation mit dem US-Mobilfunkanbieter Sprint bekannt gegeben. 10.500 Läden und andere Orte des Unternehmens werden zu Pokéstops und Arenen, an denen die Spieler sogar Ladestationen für Ihre Smartphones finden sollen. Nach Starbucks ist das nun das zweite große Unternehmen in den USA, das Pokémon GO als Werbeplattform benutzt.


Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Nintendo Switch Marke Eigen­bau: Bast­ler erstellt Rasperry-Hand­held
Francis Lido
Zelda auf dem Nintimdo RP
Ein Bastler hat eine Handheld-Konsole entworfen, die wie die Switch auch an den Fernseher angeschlossen werden kann.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.