Prisma: Foto-App funktioniert jetzt auch offline

Datenvolumen aufgebraucht? Kein Problem, Prisma filtert jetzt auch offline
Datenvolumen aufgebraucht? Kein Problem, Prisma filtert jetzt auch offline(© 2016 CURVED)

Prisma ist jetzt offline! – mit diesen Worten beschreiben die Entwickler das jüngste Update für die Foto-App im Apple Store. Statt wie bisher die Berechnungen in die Cloud auszulagern, funktionieren die meisten Filter, hier "Styles" genannt, nun auch ohne Netzanbindung.

Bislang ist das Offline-Update für Prisma aber nur für iOS-Nutzer ausgerollt. Wer im Google Play Store nach einer Aktualisierung sucht, muss sich auf eine Enttäuschung gefasst machen. Welche Styles konkret auch ohne Internet funktionieren, lässt das Changelog offen. Es heißt aber, "die Mehrheit" der Filter sei nun so verfügbar. Am besten probiert Ihr es selbst aus und kappt sämtliche Netzverbindungen Eures iPhones, bevor Ihr Prisma öffnet.

Prisma für Android kam auch erst später

Neben der Offline-Funktion haben die Entwickler noch eine weitere Neuerung eingebaut, sogenannte "Philantropic"-Filter für Menschenfreunde. Dahinter verbirgt sich ein neuer Style namens "Love" sowie die damit verbundene Option, freiwillig etwa an die Wohlfahrts-App Elbi zu spenden. Elbi selbst ist ein Projekt des russischen Supermodels Natalia "Supernova" Vodianova, die die App zusammen mit einem Ex-Google-Mitarbeiter ins Leben gerufen hat, wie Business Insider berichtet.

Ob und wann die Offline-Funktion und der Love-Style auch in Android Einzug halten werden, ist noch unklar. Auch beim initialen Rollout hatte iOS die Nase vorn, im Play Store stand Prisma erst später zum Download bereit. Ein Update ist daher nicht ausgeschlossen. Wer eine Alternative für Android-Smartphones sucht, wird vielleicht mit Alter glücklich. Die App ist zwar auf die Cloud angewiesen, erlaubt dafür aber beliebige eigene Styles.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Lite vorge­stellt: Das kann der Mittel­klasse-Able­ger
Christoph Lübben3
Das ist das Huawei Mate 10 Lite in Blau
Das Huawei Mate 10 Lite ist offiziell: Zu den Besonderheiten des Mittelklasse-Smartphones gehören zwei Dualkameras sowie ein Front-LED-Blitz.