Prisma: Künstlerische Foto-App kann Effekte nun auch auf Videos anwenden

Die Prisma-Filter könnt Ihr unter iOS jetzt für Videos benutzen
Die Prisma-Filter könnt Ihr unter iOS jetzt für Videos benutzen(© 2016 CURVED)

Das bereits angekündigte Video-Feature wird für die iOS-Version von Prisma endlich ausgerollt: Künftig könnt Ihr die Filter-App also auch auf Eure Videos anwenden. Die Bearbeitung erfolgt dabei nicht über einen externen Server, wie Caschys Blog berichtet.

Schon Anfang August 2016 verriet Prisma-Mitgründer Alexey Moiseenkov, dass uns ein entsprechendes Feature erwarte. Mit dem Update auf Version 2.6 wird die Funktion jetzt in die App integriert: Ihr könnt nun entweder bestehende Videos in Bewegt-Gemälde verwandeln oder direkt aus dem Programm heraus neue Clips mit einer maximalen Länge von 15 Sekunden aufnehmen.

Offline statt Online

Gerade beim Versenden eines Videos fallen allerdings größere Datenmengen an als bei einem einfachen Foto. Eure mobilen Daten wird die Video-Funktion der Prisma-App trotzdem nicht belasten: Wie schon kürzlich für die Foto-Funktion eingeführt, werden die Filter-Berechnungen nicht in der Cloud durchgeführt, sondern komplett offline – angetrieben durch die Rechenpower Eures iPhones oder iPads.

Vielleicht büßt Ihr durch das Anwenden eines Filters also etwas Akku-Kapazität ein, Euer monatliches Datenvolumen wird durch die Aktion aber nicht beeinflusst. Wie lange das Rendern eines Videos dauert, hängt natürlich mit der Aktualität und Leistung Eures iPhone-Modells zusammen. Laut Entwickler benötigt Ihr zur Nutzung des Features mindestens ein iPhone 6 sowie iOS 10. Ihr könnt die neue Version von Prisma im App Store beziehen. Bisher ist noch unklar, wann das Update auch im Google Play Store für Android-Nutzer zur Verfügung steht.


Weitere Artikel zum Thema
Die ersten iPhone X verlas­sen China
Francis Lido4
Das iPhone X ist ab dem 27. Oktober 2017 vorbestellbar
Das iPhone X könnte zum Verkaufsstart wohl schwer erhältlich sein. Die erste verschiffte Ladung enthielt angeblich nur 46.500 Einheiten.
Schwere WLAN-Sicher­heits­lücke KRACK betrifft vor allem Android-Smart­pho­nes
Francis Lido
WLAN-Verbindungen sind derzeit besonders gefährdet
Experten warnen davor, dass der WPA2-Standard von WLAN massive Sicherheitslücken aufweist. Android-Geräte seien besonders davon betroffen.
Huawei Mate 10 Pro im Vergleich mit dem Galaxy Note 8, iPhone X und LG V30
Jan Johannsen9
Huawei Mate 10 Pro, Samsung Galaxy Note 8, LG V30 und iPhone X.
Das nahezu randlose Smartphone Huawei Mate 10 Pro macht dem iPhone X, LG V30 und Galaxy Note Konkurrenz. Ein Vergleich.