Project Ara: Toshiba produziert Chips für Google

Her damit !9
Etwas hiervon, etwas davon: Project Ara will maßgeschneiderte Smartphones für jeden bieten
Etwas hiervon, etwas davon: Project Ara will maßgeschneiderte Smartphones für jeden bieten(© 2014 Motorola)

Darf es eine Funktion mehr sein? Googles Baukasten-Smartphone Project Ara setzt auf Individualisierung. Einige der zur Auswahl stehenden Grundgeräte und Module werden Chips von Toshiba enthalten, berichtet Nikkei Asian Review.

Das japanische Mobilfunkunternehmen solle der bevorzugte Zulieferer für die entsprechenden Bauteile sein – als einziges japanisches Unternehmen. Ein Jahr lang nach dem geplanten Marktstart von Project Ara soll es sogar alleiniger Chip-Lieferant sein. Das ist schon allein deshalb überraschend, als Toshiba bislang als Hersteller von Smartphones und Tablets bekannt ist denn für die Fertigung von Mikrochips.

Materialkosten gleich Verkaufspreis?

Indes tauchten aktuell vermehrt Berichte über den Preis des Baukasten-Smartphones auf: Schon ab 50 US-Dollar soll die günstigste Variante erhältlich sein, heißt es. Das ist jedoch keinesfalls neu. Bereits Ende Februar war auf Android Authority zu lesen, dass Project Ara-Entwicklungsleiter Paul Eremenko von einem Startpreis in dem Bereich ausgehe. Interessant dabei ist, dass The Verge Materialkosten in gleicher Höhe nannte – das würde ein Verlustgeschäft für Google bedeuten, da zu den reinen Materialkosten im Vertriebsprozess weitere Kosten anfallen. Allerdings würde sich das Smartphone über Lizenzen und die Module finanzieren. Erste Projekt Ara-Geräte sollen im Rahmen einer Beta Phase bereits ab Januar 2015 zu haben sein.

Weitere Artikel zum Thema
Project Ara beer­digt: Kein modu­la­res Smart­phone von Google
Christoph Lübben2
Unfassbar !6Project Ara
Nach Jahren nun die traurige Gewissheit: Mit Project Ara wurde von Google nun der Traum vom komplett modularen Smartphone eingestellt – vorerst.
Project Ara: Googles Muse mit Entwick­lung unzu­frie­den
Christoph Groth2
Peinlich !15Von der ursprünglichen Modul-Vielfant für Project Ara ist Google inzwischen abgerückt
Phonebloks-Erfinder Dave Hakkens hatte Google einst zum Modul-Smartphone Project Ara inspiriert. Die aktuelle Entwicklung gefällt ihm aber gar nicht.
Project Ara: Das modu­lare Smart­phone kommt später – und mit weni­ger Modu­len
Guido Karsten12
Peinlich !83Offenbar wird es viele der erwarteten Project Ara-Module nicht geben
Google hat im Rahmen der I/O-Konferenz erklärt, dass sich Project Ara weiter verzögert. Außerdem soll das Smartphone weit weniger modular werden.