Project Ara: Toshiba produziert Chips für Google

Her damit !9
Etwas hiervon, etwas davon: Project Ara will maßgeschneiderte Smartphones für jeden bieten
Etwas hiervon, etwas davon: Project Ara will maßgeschneiderte Smartphones für jeden bieten(© 2014 Motorola)

Darf es eine Funktion mehr sein? Googles Baukasten-Smartphone Project Ara setzt auf Individualisierung. Einige der zur Auswahl stehenden Grundgeräte und Module werden Chips von Toshiba enthalten, berichtet Nikkei Asian Review.

Das japanische Mobilfunkunternehmen solle der bevorzugte Zulieferer für die entsprechenden Bauteile sein – als einziges japanisches Unternehmen. Ein Jahr lang nach dem geplanten Marktstart von Project Ara soll es sogar alleiniger Chip-Lieferant sein. Das ist schon allein deshalb überraschend, als Toshiba bislang als Hersteller von Smartphones und Tablets bekannt ist denn für die Fertigung von Mikrochips.

Materialkosten gleich Verkaufspreis?

Indes tauchten aktuell vermehrt Berichte über den Preis des Baukasten-Smartphones auf: Schon ab 50 US-Dollar soll die günstigste Variante erhältlich sein, heißt es. Das ist jedoch keinesfalls neu. Bereits Ende Februar war auf Android Authority zu lesen, dass Project Ara-Entwicklungsleiter Paul Eremenko von einem Startpreis in dem Bereich ausgehe. Interessant dabei ist, dass The Verge Materialkosten in gleicher Höhe nannte – das würde ein Verlustgeschäft für Google bedeuten, da zu den reinen Materialkosten im Vertriebsprozess weitere Kosten anfallen. Allerdings würde sich das Smartphone über Lizenzen und die Module finanzieren. Erste Projekt Ara-Geräte sollen im Rahmen einer Beta Phase bereits ab Januar 2015 zu haben sein.

Weitere Artikel zum Thema
OnePlus 3T und 3 erhal­ten Update auf Android Oreo
Guido Karsten
Das OnePlus 3T und 3 sind die ersten Smartphones des Herstellers mit Android Oreo
OnePlus hat sein erstes Update mit Android 8.0 Oreo fertiggestellt. Besitzer eines OnePlus 3 und OnePlus 3T sollten es bald herunterladen können.
Darum enthält Google Maps enthält frei erfun­dene Stra­ßen
Guido Karsten
Das Kartenmaterial von Google Maps enthält mit voller Absicht der Macher auch einige Fehler
Einige Straßen und sogar Orte im Kartenmaterial von Google Maps gibt es gar nicht. Offenbar hat der Betreiber sie aber absichtlich eingefügt.
Teslas Zusatz­akku für Smart­pho­nes sieht aus wie ein Super­char­ger
Guido Karsten1
Die Tesla Powerbank enthält eine Akkuzelle, wie sie auch in den Fahrzeugen des Herstellers verbaut ist
Als Spezialist für Energiespeicher hat Tesla nun passenderweise auch einen Zusatzakku für Smartphones im Angebot – mit micro-USB- und Lightning-Port.