Project Ara: Toshiba produziert Chips für Google

Her damit !9
Etwas hiervon, etwas davon: Project Ara will maßgeschneiderte Smartphones für jeden bieten
Etwas hiervon, etwas davon: Project Ara will maßgeschneiderte Smartphones für jeden bieten(© 2014 Motorola)

Darf es eine Funktion mehr sein? Googles Baukasten-Smartphone Project Ara setzt auf Individualisierung. Einige der zur Auswahl stehenden Grundgeräte und Module werden Chips von Toshiba enthalten, berichtet Nikkei Asian Review.

Das japanische Mobilfunkunternehmen solle der bevorzugte Zulieferer für die entsprechenden Bauteile sein – als einziges japanisches Unternehmen. Ein Jahr lang nach dem geplanten Marktstart von Project Ara soll es sogar alleiniger Chip-Lieferant sein. Das ist schon allein deshalb überraschend, als Toshiba bislang als Hersteller von Smartphones und Tablets bekannt ist denn für die Fertigung von Mikrochips.

Materialkosten gleich Verkaufspreis?

Indes tauchten aktuell vermehrt Berichte über den Preis des Baukasten-Smartphones auf: Schon ab 50 US-Dollar soll die günstigste Variante erhältlich sein, heißt es. Das ist jedoch keinesfalls neu. Bereits Ende Februar war auf Android Authority zu lesen, dass Project Ara-Entwicklungsleiter Paul Eremenko von einem Startpreis in dem Bereich ausgehe. Interessant dabei ist, dass The Verge Materialkosten in gleicher Höhe nannte – das würde ein Verlustgeschäft für Google bedeuten, da zu den reinen Materialkosten im Vertriebsprozess weitere Kosten anfallen. Allerdings würde sich das Smartphone über Lizenzen und die Module finanzieren. Erste Projekt Ara-Geräte sollen im Rahmen einer Beta Phase bereits ab Januar 2015 zu haben sein.


Weitere Artikel zum Thema
YouTube: App für iOS und Android bietet nun eige­nen Messen­ger
Michael Keller
YouTube Messenger
Google führt ein neues Feature für YouTube ein: Nutzer der App in Kanada können bereits über den integrierten Messenger Videos teilen.
Moto G5 Plus: Gele­akte Fotos deuten auf Mittel­klasse-Ausstat­tung hin
Der Nachfolger des Moto G4 Plus wird vermutlich ebenfalls ein Mittelklasse-Gerät
Vom Moto G5 Plus sind Fotos geleakt, auf denen auch die Specs des Smartphones zu sehen sein sollen. Diese deuten auf ein Mittelklasse-Gerät hin.
Galaxy S8: Bixby-KI soll Objekte und Texte über die Kamera erken­nen können
Michael Keller
Bixby soll die Kamera des Galaxy S8 (hier im Konzept) nutzen können
Das Galaxy S8 soll Bixby als smarten Assistenten mitbringen. Gerüchten zufolge hat die KI Zugriff auf die Kamera – beispielsweise zur Texterkennung.