Project Spartan: Testversion des Windows 10-Browsers

Unfassbar !8
Mit dem Browser Project Spartan will Microsoft auch Geräte ohne Windows erobern
Mit dem Browser Project Spartan will Microsoft auch Geräte ohne Windows erobern(© 2015 CC: Flickr/Pascal)

"Project Spartan" für Tester erhältlich: Alle Teilnehmer an dem Programm "Windows Insider" von Microsoft können nun auch den neuen Browser ausprobieren. Dieser wurde speziell für das neue Betriebssystem Windows 10 entwickelt – und soll den Internet Explorer langfristig ersetzen.

Die Möglichkeit zum Testen des neuen Browsers gab Microsoft am 30. März 2015 über das Firmen-Blog Blogging Windows bekannt. Alle Tester, die bereits über die letzte Preview-Version von Windows 10 verfügen, können den Browser ab sofort ausprobieren. Wie bereits vor Kurzem gemutmaßt wurde, ist die Sprachassistentin Cortana tatsächlich in den Browser integriert.

Lesemodus und Kommentarfunktion

Project Spartan bietet Testern aber nicht nur Cortana, sondern auch eine Reihe an Features, die den Browser vor der Konkurrenz auszeichnen sollen. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, direkt auf Internetseiten zu schreiben und diese mit Kommentaren zu versehen. Die veränderten Webseiten können dann einfach per Mail oder in sozialen Netzwerken mit anderen Nutzern geteilt werden. In der Leseliste könnt Ihr künftig alle Seiten oder PDFs ablegen, die Ihr später noch lesen möchtet. Dafür steht Euch ein spezieller Lesemodus zur Verfügung, der Euch vor jeglicher Ablenkung bewahren soll, damit Ihr Euch ganz auf den Inhalt konzentrieren könnt.

Mit der Veröffentlichung der Preview-Version erhofft sich Microsoft reichhaltiges Feedback von den Teilnehmern am "Windows Insider"-Programm, sodass der Browser bis zum tatsächlichen Release noch optimiert werden kann. Wenn Microsoft seine ehrgeizigen Pläne verwirklicht, wird Project Spartan auch als App für iOS und Android erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Diese Android-Apps brem­sen Euer Smart­phone aus
Jan Johannsen
Wenn Google und Samsung ihre Apps optimieren, wäre schon viel erreicht.
Wenn die Ladezeiten auf dem Smartphone länger dauern, ist nicht immer die Hardware schuld. Die aktuell leistungshungrigsten Apps listet Avast auf.
Android O: Auch alte Geräte sollen in Zukunft einfa­cher Upda­tes erhal­ten
Guido Karsten
Der modulare Aufbau von Android O soll die Update-Entwicklung vereinfachen
Dank Googles "Project Treble" sollen Android-Updates in Zukunft schneller erscheinen. Nun sprachen die Entwickler darüber, für welche Geräte das gilt.
Mit iOS 11 könnt Ihr Touch ID sper­ren und noch schnel­ler den Notruf wählen
Guido Karsten
iOS 11 lässt Euch über den Homebutton schnell Touch ID deaktivieren
Mit iOS 11 erhaltet Ihr die Möglichkeit, Touch ID schnell zu deaktivieren. So kann Euch niemand zwingen, Euer iPhone mit dem Finger zu entsperren.