Project Spartan: Testversion des Windows 10-Browsers

Unfassbar !8
Mit dem Browser Project Spartan will Microsoft auch Geräte ohne Windows erobern
Mit dem Browser Project Spartan will Microsoft auch Geräte ohne Windows erobern(© 2015 CC: Flickr/Pascal)

"Project Spartan" für Tester erhältlich: Alle Teilnehmer an dem Programm "Windows Insider" von Microsoft können nun auch den neuen Browser ausprobieren. Dieser wurde speziell für das neue Betriebssystem Windows 10 entwickelt – und soll den Internet Explorer langfristig ersetzen.

Die Möglichkeit zum Testen des neuen Browsers gab Microsoft am 30. März 2015 über das Firmen-Blog Blogging Windows bekannt. Alle Tester, die bereits über die letzte Preview-Version von Windows 10 verfügen, können den Browser ab sofort ausprobieren. Wie bereits vor Kurzem gemutmaßt wurde, ist die Sprachassistentin Cortana tatsächlich in den Browser integriert.

Lesemodus und Kommentarfunktion

Project Spartan bietet Testern aber nicht nur Cortana, sondern auch eine Reihe an Features, die den Browser vor der Konkurrenz auszeichnen sollen. Dazu gehört zum Beispiel die Möglichkeit, direkt auf Internetseiten zu schreiben und diese mit Kommentaren zu versehen. Die veränderten Webseiten können dann einfach per Mail oder in sozialen Netzwerken mit anderen Nutzern geteilt werden. In der Leseliste könnt Ihr künftig alle Seiten oder PDFs ablegen, die Ihr später noch lesen möchtet. Dafür steht Euch ein spezieller Lesemodus zur Verfügung, der Euch vor jeglicher Ablenkung bewahren soll, damit Ihr Euch ganz auf den Inhalt konzentrieren könnt.

Mit der Veröffentlichung der Preview-Version erhofft sich Microsoft reichhaltiges Feedback von den Teilnehmern am "Windows Insider"-Programm, sodass der Browser bis zum tatsächlichen Release noch optimiert werden kann. Wenn Microsoft seine ehrgeizigen Pläne verwirklicht, wird Project Spartan auch als App für iOS und Android erscheinen.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Micro­soft hat neue Pläne mit Cort­ana
Sascha Adermann
Cortana ist Teil von Windows 10 – kann aber wohl nicht mit der Konkurrenz mithalten
Microsoft sieht Cortana nicht mehr als direkte Konkurrenz zum Google Assistant oder Alexa. Die Frage ist, wohin diese Strategie letztlich führt.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.