PuzzlePhone: Modulares Smartphone kann per Crowdfunding vorbestellt werden

Modulares Smartphone geht in die heiße Phase: Das PuzzlePhone wurde bereits Ende 2014 angekündigt und sucht ab sofort über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo nach Unterstützern. 250.000 Dollar benötigt das finnische Unternehmen Circular Devices für die Entwicklung des Konkurrenten zu Googles Project Ara.

Zukunftssicher durch Upgrades und einfache Reparatur – mit diesen Features preist die PuzzlePhone-Kampagne auf Indiegogo das neue modulare Smartphone an. Im Gegensatz zu Googles Project Ara mit seinen zahlreichen Modulen und Kleinstmodulen beschränken sich die Finnen auf das Wesentliche: Austauschbar sind "Hirn", "Rückgrat" und "Herz".

Erste Auflage des PuzzlePhones ist limitiert

Hinter den drei Komponenten verbergen sich Bildschirm, Akku sowie das Rechenzentrum bestehend aus Prozessor, Grafikeinheit und Arbeitsspeicher. Ein Video demonstriert anhand eines Prototyps, wie das finale Smartphone funktionieren soll. So könnt Ihr einfach das Display abmontieren oder den Akku wechseln. Dafür braucht Ihr weder eine Rückenschale abzumontieren, noch Schrauben zu lösen – alles ist Plug and Play.

Die Kampagne hat gerade erst begonnen, 42 Tage verbleiben. Sieben Prozent sind bereits erreicht, sodass das Finanzierungsziel bei gleichbleibender Geschwindigkeit in rund zwei Wochen erreicht wäre. Wer sich beeilt, spart: Die ersten 250 Geräte der 1st Edition mit 16 GB internem Speicher kosten 299 Euro, die ersten 500 Modelle mit 32 GB hingegen 399 Euro. Regulär wird später nur eine Version mit 32 GB für 599 erhältlich sein. Wer es exklusiver mag, greift hingegen zur ebenfalls auf 250 Stück begrenzten Limited Edition mit 64 GB, die über eine Plakette mit Wunschtext auf der Rückseite verfügt.

Sollte die Finanzierung des PuzzlePhone erfolgreich sein, erfolgt die Auslieferung voraussichtlich knapp ein Jahr später ab September 2016. Die erste Auflage soll einen 5-Zoll-Screen mit Full-HD-Auflösung bekommen. Als Prozessor ist ein 64-Bit-fähiger Achtkern-Chip mit ARM-Architektur geplant, dem 3 GB RAM zur Seite stehen. Die Akkukapazität ist mit 2800 mAh angegeben. Konkrete Upgrade-Pläne für die Zukunft nennt das Team noch nicht, zu erwarten sind aber ein größerer Akku, ein hochauflösenderer Screen und ein schnellerer Prozessor mit mehr RAM.


Weitere Artikel zum Thema
"Doctor Who" und Co.: Amazon Prime Video Chan­nels bietet nun BBC Player
Christoph Lübben
Künftig könnt ihr auf dem Sofa viele BBC-Sendungen über Amazon sehen
Über Amazon Prime Video Channels findet ihr künftig den BBC Player. Hier erwarten euch etwa viele britische Serien, darunter "Doctor Who".
Huawei Mate 20 X: Gaming-Smart­phone kommt nach Deutsch­land
Christoph Lübben
Das Mate 20 X sieht aus wie das Mate 20 (Bild)
Das Huawei Mate 20 X erscheint noch im Dezember in Deutschland. Es handelt sich um ein besonders großes Gaming-Smartphone.
WhatsApp: Neue Funk­tion macht Grup­pen­chats über­sicht­li­cher
Guido Karsten
WhatsApp lässt bald alle Nutzer aus Gruppenchats heraus private Antworten versenden
WhatsApp testet aktuell wieder eine neue Funktion: Die Verbesserung für Gruppenchats dürfte aber schon bald allen Nutzern zur Verfügung stehen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.