Qualcomm verbessert Tiefenwahrnehmung für AR und Sicherheitsfeatures

Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung
Qualcomms Drache beherrscht künftig auch eine präzise Tiefenwahrnehmung(© 2017 Qualcomm)

Ein neuer Bildverarbeitungsprozessor (ISP) in zukünftigen Snapdragon-Chipsätzen soll eine bessere Tiefenwahrnehmung ermöglichen. Damit ausgestattete Smartphones würden sich unter anderem besser für AR-Anwendungen eignen.

Bei dem weiterentwickelten ISP „Spectra“ habe Qualcomm laut Pressemitteilung nicht nur die Tiefenwahrnehmung verbessert, auch die biometrische Authentifizierung soll damit zuverlässiger funktionieren. Kommende Smartphones könnten davon in mehrerer Hinsicht profitieren.

Besseres AR- und VR-Erlebnis durch Infrarot

Smartphones und Tablets, die mit der nächsten Snapdragon-Generation ausgestattet sind, sollen dazu in der Lage sein, Objekte dreidimensional mit einer hohen Genauigkeit zu rekonstruieren. Die Messung der Tiefe erfolge mithilfe von Infrarotlicht, etwa im Kameramodul des mobilen Endgerätes müsste dafür aber auch die entsprechende Technik verbaut sein.  Von der Kamera aufgenommene Inhalte lassen sich dann zum Beispiel in Echtzeit aus verschiedenen Winkeln betrachten. Wie das in der Praxis aussieht, demonstriert Qualcomm in einem Youtube-Video, das Ihr am Ende des Artikels findet.

Die durch Qualcomms verbesserten ISP präzisere Tiefenwahrnehmung soll das AR- und VR-Erlebnis deutlich verbessern – beispielsweise beim Hand-Tracking. Doch auch für herkömmliche Kamerafunktionen bringe die neue Technik Verbesserungen. So soll sich das Rauschen in Fotos reduzieren und Videos weniger ruckeln.

Laut The Verge werden die neuen Snapdragon-Chipsätze darüber hinaus ein Iris-Scanner-Feature unterstützen, das sicherer als die entsprechende Funktion beim Galaxy S8 sein soll. In Verbindung mit der Tiefenwahrnehmung dürfte der neue Iris-Scanner Smartphones und Tablets also noch sicherer machen. Womöglich ähnelt die Technologie der 3D-Gesichtserkennung, die angeblich im iPhone 8 zum Einsatz kommen soll. Die ersten Geräte, die über den neuen Flagschiff-Prozessor von Qualcomm mit den genannten Features verfügen, werden für 2018 erwartet.


Weitere Artikel zum Thema
Wear OS: Kommende Smart­wat­ches sollen deut­lich länger laufen
Michael Keller
Smartwatches wie die Fossil Q Founder könnten den Snapdragon Wear 3100 erhalten
Qualcomm hat den Snapdragon Wear 3100 offiziell vorgestellt. Der Chip soll die Akkulaufzeit von Smartwatches mit Wear OS stark verlängern.
Android P: Google und Qual­comm wollen schnelle Upda­tes ermög­li­chen
Christoph Lübben2
Android P führt Neuerungen wie Pop-Up-Fenster mit abgerundeten Ecken ein
Android P könnte schneller als gedacht kommen: Qualcomm will mit Google die Zeit verkürzen, die es bei bestimmten Smartphones bis zum Update braucht.
Wear OS: Warum kommende Smart­wat­ches noch mehr wie Uhren ausse­hen
Francis Lido
Fossil legt bei Smartwatches oft Wert auf einen klassischen Look
Im Herbst erscheint ein neuer Chip für Smartwatches mit Wear OS. Dieser soll unter anderem neue Gehäuse-Designs ermöglichen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.