Rückzieher: Lollipop nicht mehr ab Werk verschlüsselt

UPDATE
Das Nexus 6 ist eines der wenigen Geräte mit Android Lollipop, die Verschlüsselung ab Werk aktiviert haben
Das Nexus 6 ist eines der wenigen Geräte mit Android Lollipop, die Verschlüsselung ab Werk aktiviert haben(© 2014 CURVED)

Android 5.0 bietet bekanntlich die Option, Daten zu verschlüsseln. Google hatte dazu versprochen, dass jedes neue Smartphone mit dem Betriebssystem diese Funktion automatisch aktiviert hätte. Inzwischen scheint der Konzern davon aber abgerückt zu sein, wie Ars Technica berichtet.

Update vom 4. März, 15:41 Uhr: Wie The Verge meldet, hat Google selbst inzwischen Stellung bezogen: Aufgrund von Performance-Problemen auf einigen Android-Geräten von Partnerunternehmen sehen wir vorerst von Verschlüsselung als Standard auf allen neuen Lollipop-Geräten ab", so die offizielle Antwort. Wie es scheint, ist der langsame Speicherzugriff bei aktivierter Verschlüsselung unter Lollipop auf dem Nexus 6 also nicht bloß auf das Smartphone beschränkt. Wer mit dem Gedanken spielt, die Funktion einzuschalten, sollte es sich vorher also gut überlegen, da es negative Folgen für die Performance haben könnte und sich das Feature nur schwer wieder rückgängig machen lässt, wenn man nicht auf gespeicherte Daten verzichten kann. Google selbst hält Verschlüsselung aber nach wie vor für eine gute Sache.

Erst im September vergangenen Jahres hatte Google-Sprecherin Niki Christoff verkündet, Verschlüsselung werde künftig ein Standard-Feature von Android 5.0 Lollipop. Einen Monat später bekräftigte das Unternehmen dieses Vorhaben. In der Praxis ist dies allerdings nicht der Fall. Die Verschlüsselung muss bei Bedarf in den meisten Fällen erst manuell aktiviert werden. Auch Samsungs neues Topmodell Galaxy S6 soll nicht ab Werk verschlüsselt sein.

Manuelle Aktivierung erforderlich

Ausnahmen hierbei sind lediglich das Nexus 6 und das Nexus 9. ZDnet gegenüber hatte Google zwar zugegeben, dass man doch nicht am ursprünglichen Plan festhalte, nicht aber warum. Beim Nexus 6 führte die aktivierte Verschlüsselung allerdings zu teils massiven Performance-Einbußen beim Speicherzugriff, wenn auch nur indirekt. Es ist aber unklar, ob das ein Grund für den Rückzieher ist.

Wer dennoch nicht auf das Feature verzichten möchte, kann es ganz einfach selbst aktivieren. Leider ist es umgekehrt nicht der Fall: Die Verschlüsselung auszuschalten erfordert einiges an Aufwand. Wie beides geht, erklären wir Euch in einem Ratgeber zu dem Thema. Wie Google unlängst verkündete, ist Android Lollipop inzwischen auf 3,3 Prozent aller Geräte abgekommen, auf denen Android als Betriebssystem installiert ist. Am weitesten verbreitet ist nach wie vor Android Jelly Bean mit 42,6 Prozent, dicht gefolgt von Android KitKat mit 40,9 Prozent, so AndroidAuthority. Für welche Geräte die aktuelle Firmware mit Versionsnummer 5.0 und höher angekündigt und erhältlich ist, verrät Euch weiterhin unsere Lollipop-Übersicht.


Weitere Artikel zum Thema
Android-Apps sollen im geteil­ten Bild­schirm künf­tig weiter­lau­fen
Francis Lido2
Das neue Feature ist vor allem für faltbare Smartphones gedacht
Ein neues Feature ermöglicht es allen im Splitscreen-Modus sichtbaren Android-Apps weiterzulaufen – bislang allerdings nur in der Theorie.
Google Kontakte um dunkles Design erwei­tert
Francis Lido
YouTube hat den Dark Mode lange vor Google Kontakte erhalten
Die nächste Google-App erhält einen Dark Mode: In Kürze könnt ihr in Google Kontakte ein dunkles Layout wählen.
Google Gboard: Tasta­tur schlägt Emoji und Sticker vor
Lars Wertgen
Google Gboard schlägt jetzt Emojis und Stickers vor
Die Tastatur-App Google Gboard erkennt ab sofort den Inhalt eurer Nachrichten und sucht für euch direkt passende Emojis, GIFs und Sticker heraus.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.