Säge, Feile, Bohrer: Xiaomi Mi5 aus Keramik ist unkaputtbar

Neues Video soll Widerstandsfähigkeit des Xiaomi Mi5 zeigen: Sobald ein neues High-End-Smartphone erscheint, wird es meist nur kurze Zeit später diversen Härtetests ausgesetzt, die dann im Internet veröffentlich werden. Der Nachfolger des Xiaomi Mi4 scheint vergleichsweise viel auszuhalten – zumindest in der Keramik-Ausführung.

In dem Video, das Alex Wang auf seinem YouTube-Kanal veröffentlicht hat, wird das Xiaomi Mi5 einer ganzen Reihe von Tests ausgesetzt. Der YouTuber bearbeitet das Top-Smartphone nacheinander mit einer Feile, einer Säge und schließlich sogar mit einer Bohrmaschine. Das Keramik-Gehäuse des Gerätes scheint dabei nicht einmal einen Kratzer davonzutragen.

Nicht einfach zu beschädigen

Ob das Xiaomi Mi5 in der Keramikversion tatsächlich so widerstandsfähig ist, wie das Video suggeriert, darf bezweifelt werden. Zwar gibt sich Wang redlich Mühe, seine Anstrengung durch entsprechende Mimik widerzuspiegeln; allerdings scheint die Kraft, mit der er das Smartphone bearbeitet, dem nicht ganz zu entsprechen. Doch auch ohne den Willen zur Zerstörung wird klar: Die Oberfläche aus Keramik ist gegen zufällige Kratzer gefeit.

In Bezug auf die Performance scheint das Xiaomi Mi5 hingegen nicht in der obersten Liga mitzuspielen: Erst kürzlich wurde bekannt, dass der Hersteller die Taktrate des Prozessors in der Standardausführung offenbar gebremst hat. Mit voller Kraft läuft der Snapdragon 820 demnach nur in den teuren Modellen. Wie sich das Smartphone in der Praxis bewährt, könnt Ihr unserem ausführlichen Testbericht entnehmen.


Weitere Artikel zum Thema
BQ stellt Aqua­ris V (Plus) vor und kündigt Oreo-Upda­tes für neun Modelle an
Jan Johannsen
Das BQ Aquaris V Plus ist etwas größer als das Aquaris V.
Das BQ Aquaris V und V Plus unterscheiden sich bei Displaygröße und Speicher. Sie und sieben weitere BQ-Smartphones sollen ein Oreo-Update erhalten.
Huawei Mate 10: Offen­bar mindes­tens drei Vari­an­ten geplant
Guido Karsten
So könnte das Huawei Mate 10 mit dem Codenamen "Alps" aussehen
Offenbar wird es das Huawei Mate 10 nicht nur in einer Basis- und einer Pro-Variante geben. Frisch geleakte Codenamen deuten auf vier Modelle hin.
Touch ID ist nicht tot: Trotz­dem wohl alle iPho­nes 2018 mit Face ID
Guido Karsten2
Touch ID könnte bei zukünftigen iPhones im Display versteckt sein
Der Apple-Experte Ming-Chi Kuo hat eine Prognose für kommende iPhone-Generationen abgegeben: Ihm zufolge könnte Touch ID durchaus zurückkehren.