Samsung bereitet Produktion von flexiblen OLED-Displays vor

Supergeil !12
Samsung soll selbst an Smartphones mit flexiblen Displays arbeiten
Samsung soll selbst an Smartphones mit flexiblen Displays arbeiten(© 2017 Korean Intellectual Property Off)

Die Produktion von flexiblen Displays soll im nächsten Jahr starten: Samsung bereitet derzeit in Südkorea den Beginn der Massenanfertigung von Bildschirmen vor, die bereits 2018 vom Band laufen sollen – und möglicherweise in faltbaren Smartphones verbaut werden.

Der Grund für die Erweiterung der Produktionskapazitäten liege im aktuellen Boom von OLED-Displays in Smartphones, berichtet Digitimes. Die entsprechende Fabrik mit dem Codenamen "A4" soll 2018 fertig sein, sodass die Produktion in der zweiten Jahreshälfte beginnen könnte. Pro Jahr sei Samsung dort die Produktion von bis zu 800 Millionen flexiblen OLED-Panels für Smartphones möglich. Zum Vergleich: Die Fabrik "A3" stelle aktuell knapp 100.000 OLED-Displays im Monat her, im nächsten Jahr sollen es dort bis zu 165.000 monatlich werden. Darüber hinaus soll noch eine Fabrik, die derzeit für die Produktion von TFT-Bildschirmen genutzt wird, auf die Herstellung von OLED umgestellt werden.

Vorerst für Samsung und Apple

Bereits seit geraumer Zeit gibt es Gerüchte, dass Samsung an zwei faltbaren Smartphones arbeitet: Das eine der Geräte soll zwei Bildschirme benutzen und zusammengeklappt werden können; das andere Smartphone soll nur ein Display besitzen, das in der Mitte geknickt werden kann. Für Letzteres könnte das Unternehmen die faltbaren OLED-Screens gebrauchen.

Doch die Produktion ist mutmaßlich nicht nur für Samsungs eigene Geräte gedacht, sondern auch für die der Konkurrenz: So haben zum Beispiel Samsung und Apple angeblich einen Vertrag abgeschlossen, in dem es um mindestens 70 Millionen OLED-Displays für ein iPhone gehen soll. Doch auch andere Smartphone-Hersteller dürften auf den Tech-Riesen aus Südkorea bauen, wenn sie diese Technologie benötigen – vor allem dann, wenn faltbare Geräte wie von Samsung erwartet ab 2019 zur Massenware werden.


Weitere Artikel zum Thema
So soll das Samsung Galaxy A7 (2018) mit Triple-Kamera ausse­hen
Francis Lido1
Die Galaxy-A-Reihe (hier aus 2017) soll sich deutlich weiterentwickeln
Erhält das Samsung Galaxy A7 (2018) eine Triple-Kamera? Neue Bilder sprechen dafür.
Samsung Galaxy S8 erhält Update mit AR Emojis und Super­zeit­lupe
Lars Wertgen
Auch auf dem Galaxy S8 stehen nun AR Emojis zur Verfügung
Die AR Emojis und Superzeitlupe sind da: Samsung schenkt dem Galaxy S8 zwei Kamera-Features des Galaxy S9 – mit einer kleinen Einschränkung.
Galaxy Note 8: Update bringt AR Emojis und Super­zeit­lupe
Christoph Lübben
Das Galaxy Note 8 (Bild) bekommt Features des Note 9
Das Galaxy Note 8 erhält ein großes Update, das gleich zwei neue Features im Gepäck hat. Allerdings funktionieren AR Emojis nur mit Einschränkungen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.