Samsung Galaxy Watch Active 2: Erscheinen drei verschiedene Modelle?

Her damit7
Wie den Vorgänger wird es auch die Samsung Galaxy Watch Active 2 in "Rose Gold" geben (Bild: Erste Galaxy Watch Active)
Wie den Vorgänger wird es auch die Samsung Galaxy Watch Active 2 in "Rose Gold" geben (Bild: Erste Galaxy Watch Active)(© 2019 Samsung)

Es gibt neue Informationen zur Samsung Galaxy Watch Active 2. Offenbar erwarten uns gleich drei unterschiedliche Modelle der Smartwatch. Eine EKG-Funktion soll wie erwartet an Bord sein, jedoch nicht von Beginn an zur Verfügung stehen.

Dass die Samsung Galaxy Watch Active 2 sowohl mit als auch ohne LTE erscheinen wird, gilt seit Längerem als nahezu sicher. Überraschend ist hingegen, dass euch offenbar ein drittes Modell erwartet. Hier soll es sich um die Galaxy Watch Active 2 Under Armour handeln, berichtet Wareable. Sie komme aber lediglich ohne Mobilfunkunterstützung auf den Markt. Technische Unterschiede zu den Standardmodellen gibt es offenbar nicht. In dieser Hinsicht wäre sie also mit der Apple Watch Nike + Series 4 vergleichbar.

Galaxy Watch Active 2: EKG erst 2020

Alle drei Modelle der Samsung Galaxy Watch Active 2 sollen außerdem in zwei verschiedenen Größen zur Auswahl stehen. Samsung setze wie Apple auf 40-mm- und 44-mm-Gehäuse. Die Under-Armour-Variante liefert der Hersteller offenbar mit einem exklusiven Sportarmband aus. Außerdem sollen Käufer sechs Monate lang "MapMyRun" gratis nutzen können. Dabei handelt es sich um eine wohl vorinstallierte App des Sportartikelherstellers, mit der ihr eure Laufrunden tracken könnt.

Die Samsung Galaxy Watch Active 2 werde zudem die Aufzeichnung von EKGs ermöglichen – allerdings soll die Funktion erst 2020 im ersten Halbjahr erscheinen. Bis dahin soll die FDA das Feature für die USA zertifiziert haben. Wie schnell der Hersteller die Freigabe hierzulande erhält, bleibt abzuwarten. Die Apple Watch 4 hat gezeigt, dass dies durchaus länger dauern kann. In Deutschland durfte Apple das EKG seiner Smartwatch erst ein halbes Jahr nach dem Launch freischalten.

LTE zunächst nur für Android-Nutzer?

Die Samsung Galaxy Watch Active 2 werde sowohl Android-Geräte als auch iPhones unterstützen. Doch Besitzer von Apple-Smartphones müssen zum Start angeblich eine große Einschränkung in Kauf nehmen. LTE werde zunächst einmal nur in Verbindung mit Android-Geräten funktionieren. Der iPhone-Support soll zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Wann dies angeblich der Fall sein wird, ist allerdings unklar.

Die LTE-Modelle sollen ein Edelstahlgehäuse und ein Lederarmband mitbringen. Zum Launch könnt ihr anscheinend aus vier Gehäusefarben wählen: Schwarz, Silber, Gold und "Rose Gold". Letztere Variante erscheine nur als 40-mm-Version. Die Ausführungen ohne LTE bieten dem Bericht zufolge ein Aluminiumgehäuse – wahlweise in Dunkelblau, Silber oder "Rose Gold".

Die Enthüllung der Uhr soll am 7. August 2019 stattfinden. An diesem Tag stellt Samsung auch das Galaxy Note 10 vor. Der Release erfolge dann zu einem nicht näher benannten späteren Zeitpunkt – aber noch dieses Jahr. Interessant ist auch, wie der Hersteller seine kommende Smartwatch positioniert. Sie soll sich angeblich zwischen dem aktuellen Modell und der Galaxy Watch einreihen.


Weitere Artikel zum Thema
Was? Galaxy S21 macht euer Gear-Weara­ble nutz­los
David Wagner
Nutzt ihr noch die Samsung Gear S? Dann ist es vielleicht Zeit für ein Upgrade.
Wenn ihr euch ein Samsung Galaxy S21 zulegt, könnte auch eine neue Smartwatch fällig sein. Denn einige ältere Geräte werden nicht länger unterstützt.
One UI 3: Alle neuen Featu­res für euer Samsung-Smart­phone
Sebastian Johannsen
Mit One UI 3 hat Samsung vor allem beim Design einiges verändert
One UI 3.0 ist bereits für die Galaxy-S20-Serie verfügbar und bald auch für andere Samsung-Smartphones. Wir zeigen euch die neuen Features.
Galaxy S21: Steckt es iPhone 12 und Co. in die Tasche?
CURVED Redaktion
Nicht meins9Der Nachfolger des Samsung Galaxy S20 soll den Top-Chipsatz für 2021 von Qualcomm nutzen
Das Galaxy S21 wird wohl mit dem Snapdragon 888 gegen den A14 Bionic des iPhone 12 antreten. Doch reicht der neue Chip für Top-Performance?