Samsung zeigt LG-Mitarbeiter wegen Vandalismus an

Samsung-Waschmaschinen wie diese sollen Opfer eines "Angriffs" von LG-Mitarbeitern geworden sein
Samsung-Waschmaschinen wie diese sollen Opfer eines "Angriffs" von LG-Mitarbeitern geworden sein(© 2014 Samsung)

Samsung und LG sind bekanntlich nicht die besten Freunde in der Tech-Branche. Im Vorfeld der IFA in Berlin soll die Fehde jedoch einen neuen Höhepunkt erreicht haben: Samsung wirft mehreren LG-Mitarbeitern vor, in Einkaufspassagen in der Hauptstadt Waschmaschinen absichtlich beschädigt zu haben.

In einem Statement erklärte Samsung laut dem Wall Street Journal, dass die südkoreanische Staatsanwaltschaft eingeschaltet wurde, um den Vorfall zu untersuchen. Das Unternehmen wirft dem Konkurrenten LG Verleumdung, Sachbeschädigung und Geschäftsschädigung vor. Auf Überwachungsvideos sollen mehrere Männer zu sehen sein, die im Vorfeld der IFA in Berliner Läden die Türen von Samsung-Waschmaschinen beschädigten – zu den mutmaßlichen Tätern sollen auch Topmanager gehören.

Sachbeschädigung oder übliche Marktforschung?

"Das fragliche Unternehmen hat nicht nur das Marken-Image von Samsung beschädigt, sondern auch den Ruf von Samsung-Mitarbeitern befleckt, indem beleidigende Aussagen über defekte Waschmaschinen gemacht wurden", erklärte Samsung ohne den Namen von LG zu nennen. LG bestätigte die Untersuchung der Staatsanwaltschaft, dementierte jedoch vorsätzliche Sachbeschädigung – vielmehr habe es sich um übliche "Marktforschung" bei einer Auslandsreise gehandelt.

LG lästert über Samsung-Waschmaschinen

Dabei sei einfach aufgefallen, dass die "Waschmaschinen eines bestimmten Herstellers offenbar schwächere Türangeln als die anderer Unternehmen haben", ätzte LG zurück. Auch die Produkte anderer Konkurrenten seien durch LG-Mitarbeiter während der IFA unter die Lupe genommen worden.