Samsung-Zulieferer: 2019 wird jedes fünfte Smartphone aufklappbar sein

Her damit !13
Flexible OLED-Displays könnten in Zukunft eine wichtige Rolle auf dem Smartphone-Markt spielen
Flexible OLED-Displays könnten in Zukunft eine wichtige Rolle auf dem Smartphone-Markt spielen(© 2016 YouTube/MyNextGadget)

Samsung hat bereits 2013 ein biegsames OLED-Display vorgestellt und auch LG und Lenovo arbeiten fleißig an der Technologie. Der Korea Herald hat nun ein Interview mit einem Experten auf diesem Gebiet geführt: Kang Chung-seok, ein leitender Mitarbeiter von Kolon Industries, hat dabei eine spannende Prognose für den Einsatz faltbarer Bildschirme in Smartphones abgegeben.

Laut ihm sollen drei bis fünf Smartphone-Hersteller bereits 2018 Geräte mit faltbaren Displays auf den Markt bringen. Kolon Industries ist dem Bericht zufolge zurzeit der einzige Hersteller weltweit, der den für die Bildschirme benötigen Grundstoff, nämlich transparente Polyimide, in Masse herstellen kann. Das Unternehmen plant aktuell für 2018, ganze 100 Millionen Filme auf Basis des High-Tech-Werkstoffes für faltbare Geräte auszuliefern.

Biegungsradius als Messlatte

Kang Chung-seok zufolge sollen faltbare Smartphones anschließend ganze 20 Prozent des Marktes in Südkorea ausmachen. Es ist zudem davon auszugehen, dass die Märkte in anderen Ländern sich nicht deutlich von dem in der Heimat von Samsung und LG unterscheiden werden. Sollte die Prognose stimmen, dürften Smartphones mit faltbarem Bildschirm also auch in anderen Ländern wie zum Beispiel Deutschland schnell Abnehmer finden.

Wie der Experte für die neue Form von Displays hinzufügte, gehe er davon aus, dass der Biegungsradius der Bildschirme in Zukunft eine wichtige Rolle spielen werde. Anfangs könnten Hersteller demnach mit einem Radius von 5 Millimetern arbeiten. Mit der Zeit würde sich der Radius mit neueren Smartphone-Generationen dann aber verringern, bis er schließlich nur noch 1 mm beträgt und die Bildschirmhälften fast wie eine Zeitschrift ohne dicken "Rücken" komplett zusammengefaltet werden. Wir sind gespannt, wie lange es wirklich dauern wird, bis Hersteller die ersten Geräte dieser Art auf den Markt bringen. LG hatte beispielsweise in der Vergangenheit für 2017 schon ausrollbare Bildschirme in Aussicht gestellt. Gleichzeitig halten sich Gerüchte, dass Samsung im kommenden Jahr sogar zwei Smartphones mit einklappbarem Display vorstellen könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Samsung Galaxy Note 10: Ist es zum Markt­start schnell vergrif­fen?
Christoph Lübben
Das Samsung Galaxy Note 10 tritt wie geplant am 7. August 2019 aus dem Schatten (hier: Galaxy Note 9)
Der Handel einiger Materialien zwischen Japan und Südkorea ist momentan nur noch eingeschränkt möglich. Schlechte Nachrichten für das Galaxy Note 10?
Samsung Galaxy S11: So genial könnte ein auszieh­ba­res Smart­phone sein
Christoph Lübben
Her damit !9Nach dem Galaxy S10 (Bild) könnte uns ein Galaxy S11 in komplett neuer Optik erwarten
Plant Samsung mit dem Galaxy S11 eine Überraschung? Zumindest arbeitet das Unternehmen an einem sehr interessanten Smartphone-Design.
Galaxy S10 Plus: Bauteile zusam­men deut­lich teurer als beim OnePlus 7 Pro
Guido Karsten
Das Infinity-O-Display des Galaxy S10 Plus ist einer der teuersten Posten auf der Materialliste
Samsung Galaxy S10 Plus und OnePlus 7 Pro sind beides Premium-Smartphones. Doch was steckt in ihnen? Wir betrachten die Kosten ihrer Einzelteile.