Schluss mit Downloads: YouTube-mp3.org muss vom Netz gehen

Mit YouTube-MP3 sollen sich keine Offline-Kopien von Songs mehr herunterladen lassen
Mit YouTube-MP3 sollen sich keine Offline-Kopien von Songs mehr herunterladen lassen(© 2015 CURVED Montage)

Ein wichtiger Bestandteil von Googles Videoplattform YouTube ist auch Musik – und diesen Umstand nutzen schon seit langer Zeit Dienste wie die Stream-Ripping-Webseite YouTube-MP3. Die Musikindustrie, der dieser Dienst ein Dorn im Auge war, hat nun einen seit einem Jahr laufenden Rechtsstreit gegen ihn gewonnen. Wie TorrentFreak berichtet, muss die Webseite schließen.

Millionen von Nutzern greifen täglich auf YouTube-MP3 zu, um die Tonspuren von YouTube-Videos in MP3-Dateien zu konvertieren und diese herunterzuladen. Den großen Plattenlabels war dies nicht recht, weshalb sie gegen den Dienst und ihren deutschen Betreiber Philip Matesanz vor Gericht zogen. Mittlerweile steht das Urteil fest: Die Seite soll geschlossen werden und Matesanz muss eine nicht genannte Summe als Entschädigung zahlen.

Dienst hebelte Kopierschutz aus

Gründe für den Kampf gegen YouTube-MP3 hatten die Plattenlabels genug, auch wenn der Vorwurf sich so zusammenfassen lässt, dass die Plattform es schlicht ermöglichte, den Kopierschutzmechanismus von YouTube zu umgehen. Es konnten also Raubkopien von Songs erstellt werden, die Nutzer auf der Plattform zum Beispiel nur dann hören konnten, wenn sie zuvor einen Werbefilm ansahen.

Die Plattenlabels dürften sich aber ebenfalls daran gestört haben, dass Nutzer bereits raubkopierte Songs herunterladen konnten: Auch Lieder, für die der Rechteinhaber keine Verbreitung auf YouTube vorgesehen hat, werden häufig von Dritten auf der Plattform veröffentlicht und nach einiger Zeit von Google wegen Lizenzverletzungen wieder gelöscht. Mit YouTube-MP3 ließen sich solche kurzlebigen Raubkopien haltbar machen und verbreiten.

Weitere Artikel zum Thema
YouTube: Das ist das unbe­lieb­teste Video aller Zeiten
Lars Wertgen
Youtube-App
In Rekordzeit wird ein YouTube-Video zum unbeliebtesten Clip der Plattform. Bitter aus Sicht von YouTube: Es trifft ein Video des eigenen Kanals.
Ein Grund­schü­ler ist der best­ver­die­nende YouTu­ber
Sascha Adermann
Ryan verdient auf YouTube Millionen von Dollars
Der bestverdienende YouTuber ist ein siebenjähriger Amerikaner. Dank seiner Videos ist er wohl schon jetzt Millionär.
Die belieb­tes­ten YouTube-Videos des Jahres 2018
Sascha Adermann
Olexesh und Edin haben mit "Magisch" das beliebteste YouTube-Video des Jahres geliefert
Was waren die beliebtesten YouTube-Videos 2018 in Deutschland? Das Videoportal hat verraten, welche Videos ihr am häufigsten geklickt habt.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.