Schweizer Designer plant Edel-Edition der Apple Watch

Nach Yvan Arpas Vorstellungen kann die Apple Watch etwas Bling-Bling vertragen
Nach Yvan Arpas Vorstellungen kann die Apple Watch etwas Bling-Bling vertragen(© 2014 A Blog to watch/Yvan Arpa)

Ist die Apple Watch Edition Euch nicht exklusiv genug? In der Schweiz gibt es offenbar Bestrebungen, die Apple Watch auch für den Luxusmarkt attraktiv zu machen, indem sie mit zusätzlichem Gold und Diamanten bestückt wird.

Der Schweizer Uhren-Designer Yvan Arpa beispielsweise will die Popularität der Apple Watch ausnutzen, um sich im Bereich der Smartwatches eine eigene Nische zu schaffen, berichtet A Blog To Watch. Denn es sei bereits jetzt abzusehen, dass die Apple Watch im Bereich der Wearables für eine Weile die Vorherrschaft übernimmt.

Artworks vermitteln ersten Eindruck von der Edel-Apple Watch

Yvan Arpa hat bereits Mockups erstellt, die die Apple Watch in einer solchen Luxusausführung zeigen – um der zahlungskräftigen Kundschaft einen ersten Eindruck zu vermitteln, wie das Massenprodukt als edle Variante aussehen könnte. Zuvor hatten zahlreiche Schweizer Uhrmacher eine Zusammenarbeit mit Apple abgelehnt, da die Produkte aus Cupertino nicht langlebig genug seien – etwas, das dem Selbstverständnis traditionsbewusster Uhrmacher widerstrebt. Yvan Arpa sieht in der Veredlung von Smartwatches nun einen attraktiven Zukunftsmarkt und versucht mit seinem Entwurf, die Apple Watch zumindest in Sachen Design an traditionelle Luxusuhren anzunähern. Das von Arpa präsentierte, mit Juwelen besetzte Modell wird auf einen Preis von etwa 65.000 Dollar geschätzt.


Weitere Artikel zum Thema
iOS 11: Face­time soll angeb­lich Video­te­le­fo­nie mit Grup­pen bieten
Christoph Groth5
Supergeil !6Facetime soll unter iOS 11 nicht mehr auf nur zwei Gesprächspartner beschränkt sein.
Gerüchten zufolge führt iOS 10 erstmals Gespräche mit Gruppen via Facetime ein. Bislang ist die Videotelefonie-App auf zwei Partner beschränkt.
Nintendo Switch: Smart­phone-App soll für Online-Spiele unver­zicht­bar sein
Christoph Groth3
Unfassbar !10Multiplayer-Matches mit der Nintendo Switch erfordern womöglich ein Smartphone mit Switch-App
Optional oder nicht? Nintendos US-Chef Reggie Fils-Aimé deutet an, dass Voice-Chat und Matchmaking mit der Nintendo Switch nur via App funktioniert.
Meitu ist die nächste Hype-App mit großem Daten­hun­ger
Marco Engelien1
Weg damit !12Mit Meitu lassen sich Selfies schnell bearbeiten.
Mit der Selfie-App Meitu verwandelt Ihr Euch in eine Manga-Figur. Zwar wird die App kostenlos angeboten, Nutzer bezahlen allerdings mit Daten.