Schweizer Designer plant Edel-Edition der Apple Watch

Nach Yvan Arpas Vorstellungen kann die Apple Watch etwas Bling-Bling vertragen
Nach Yvan Arpas Vorstellungen kann die Apple Watch etwas Bling-Bling vertragen(© 2014 A Blog to watch/Yvan Arpa)

Ist die Apple Watch Edition Euch nicht exklusiv genug? In der Schweiz gibt es offenbar Bestrebungen, die Apple Watch auch für den Luxusmarkt attraktiv zu machen, indem sie mit zusätzlichem Gold und Diamanten bestückt wird.

Der Schweizer Uhren-Designer Yvan Arpa beispielsweise will die Popularität der Apple Watch ausnutzen, um sich im Bereich der Smartwatches eine eigene Nische zu schaffen, berichtet A Blog To Watch. Denn es sei bereits jetzt abzusehen, dass die Apple Watch im Bereich der Wearables für eine Weile die Vorherrschaft übernimmt.

Artworks vermitteln ersten Eindruck von der Edel-Apple Watch

Yvan Arpa hat bereits Mockups erstellt, die die Apple Watch in einer solchen Luxusausführung zeigen – um der zahlungskräftigen Kundschaft einen ersten Eindruck zu vermitteln, wie das Massenprodukt als edle Variante aussehen könnte. Zuvor hatten zahlreiche Schweizer Uhrmacher eine Zusammenarbeit mit Apple abgelehnt, da die Produkte aus Cupertino nicht langlebig genug seien – etwas, das dem Selbstverständnis traditionsbewusster Uhrmacher widerstrebt. Yvan Arpa sieht in der Veredlung von Smartwatches nun einen attraktiven Zukunftsmarkt und versucht mit seinem Entwurf, die Apple Watch zumindest in Sachen Design an traditionelle Luxusuhren anzunähern. Das von Arpa präsentierte, mit Juwelen besetzte Modell wird auf einen Preis von etwa 65.000 Dollar geschätzt.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 12 mit Leis­tungs-Boost: A14-Chip­satz schlägt sogar Laptops
Lukas Klaas
Her damit12Der A14-Chipsatz des iPhone 2020 dürfte mit seinem Leistungsupgrade Begehrlichkeiten wecken.
Der A14-Prozessor des iPhone 12 dürfte dank erheblicher Upgrades das Leistungsniveau eines 15-Zoll MacBook Pro erreichen.
Apple unter Druck: Trump fordert Daten von iPho­nes ein
Lukas Klaas
Gefällt mir19Nicht ganz einer Meinung: Tim Cook und Donald Trump.
US-Präsident Donald Trump setzt Apple unter Druck. Das Unternehmen soll die iPhones eines Amokläufers entschlüsseln. Doch Apple weigert sich.
iPhone 12 Pro: Großes Leis­tungs­plus immer wahr­schein­li­cher
Lars Wertgen
Das iPhone 12 Pro soll 50 Prozent mehr RAM bieten als das iPhone 11 Pro (Foto)
Apple hat im Wettkampf um möglichst viel Arbeitsspeicher noch nie mitgemacht. Dennoch rüstet der Hersteller das iPhone 12 Pro diesbezüglich wohl auf.