Shot on iPhone: Neuer Werbespot von Apple zum Muttertag

Neuer Werbeclip auf YouTube: Apple hat zum Muttertag einen Werbespot veröffentlicht. Dieser setzt die erfolgreiche Kampagne "Shot on iPhone" fort – und ist demnach komplett mit den Kameras von iPhones entstanden.

Der 30 Sekunden lange Werbespot besteht sowohl aus Foto- als auch aus Videoaufnahmen und trägt passend zum Anlass den Titel "Moms". In allen Einstellungen sind Mütter und ihre Kinder in verschiedenen Situationen zu sehen. Durch die iPhone-Aufnahmen sollen offenbar positive Emotionen geweckt werden, was auch durch die Musik unterstrichen wird: "Ich bin, wer ich bin, weil du bist, die du bist", sind die letzten Zeilen des Sängers, bevor der Clip endet.

Fotos und Videos

Unter jedem Bild oder Video, das Apple in seinem neuen Werbespot benutzt hat, ist der Name des Urhebers angegeben. Im Februar 2016 hat das Unternehmen aus Cupertino seine Kampagne "Shot on iPhone" wieder aufleben lassen – mit Aufnahmen, die mit dem iPhone 6s oder iPhone 6s Plus gemacht wurden. Schon zu diesem Zeitpunkt wurde die Mischung aus Amateur- und Profiaufnahmen für die weltweite Ausstellung "World Gallery" auch durch Videos ergänzt.

Zuletzt gab es Mitte April 2016 eine große Kampagne von Apple. Das Unternehmen veröffentlichte zu diesem Zeitpunkt gleich acht Werbespots auf einmal, die vor allem die Apple Watch für Sportler bewerben sollten. Für die Spots sicherte sich Apple die Dienste von Prominenten wie Alice Cooper oder Chloë Sevigny – im aktuellen Muttertags-Spot wird hingegen ganz auf Gefühle gesetzt.


Weitere Artikel zum Thema
Moto E4 & Moto E4 Plus ab sofort erhält­lich
2
Das Moto E4 Plus besitzt einen großen Akku
Ab sofort könnt Ihr das Moto E4 und das Moto E4 Plus in Deutschland erwerben. Es handelt sich dabei um Einsteigergeräte für unter 200 Euro.
Apple vergibt ab sofort bei Repa­ra­tur neue Apple Watch als Ersatz
5
Die erste Apple Watch könnte bei Reparatur gegen das bessere Series-1-Modell getauscht werden
Angeblich tauscht Apple die erste Apple Watch im Schadensfall gegen ein neueres Modell aus. Allerdings sei dies nicht in jedem Fall das Vorgehen.
Gegen WhatsApp und Co.: Staats­tro­ja­ner noch 2017 einsatz­be­reit
Michael Keller2
Weg damit !6Die Verschlüsselung von WhatsApp schützt nicht vor dem Staatstrojaner
Das BKA bereitet derzeit einen neuen Staatstrojaner zum Ausspähen von WhatsApp und Co. vor. Die Software soll noch 2017 fertig entwickelt sein.