Sicherheitslücke in "Fortnite" konnte euch euren Account kosten

In "Fortnite" gab es eine große Sicherheitslücke
In "Fortnite" gab es eine große Sicherheitslücke(© 2018 Nintendo)

Mehrere Sicherheitslücken in "Fortnite" haben die Konten von rund 80 Millionen Nutzern gefährdet. Sicherheitsforscher entdeckten Schwachstellen, die aus Sicht der Spieler in einem Fiasko hätten enden können. Die Angriffspunkte sind mittlerweile behoben.

In den letzten Wochen entdeckte der IT-Sicherheitsdienstleister Check Point gleich mehrere Sicherheitslücken im Anmeldeprozess von "Fortnite", heißt es in einem Blog-Eintrag des Unternehmens. Hacker hätten theoretisch die Kontrolle über jedes Spielerkonto übernehmen, Gesprächsinhalte aufzeichnen und virtuelle Spielwährung kaufen können.

Zugang ohne Passwort

Da Epic Games offenbar die Anmeldeseite seiner Homepage und auch mindestens eine Subdomain nicht richtig gesichert hatte, war es den Sicherheitsforschern angeblich ein leichtes, Nachrichten mit manipulierten Links zu verschicken. Für den Empfänger sah es so aus, als hätten ihnen die echten Entwickler eine E-Mail zugeschickt. Hätte sich ein Opfer eingeloggt und einen Code zur Verifizierung angefordert, dann wäre dieser in die falschen Hände geraten – und der Angreifer hätte Zugang zum Account bekommen.

Ob Cyberkriminelle die Sicherheitslücke ausgenutzt haben, kann Check Point nicht beurteilen. Theoretisch hätte für die "Fortnite"-Community aber ein riesiger (finanzieller) Schaden entstehen können. Angreifer hätten unter anderem zusätzliche sensible Daten abgreifen oder die Zugangsdaten ändern und die Konten verkaufen können.

Check Point informierte die Entwickler umgehend, die das Problem bereits beheben konnten, berichtet Epic Games gegenüber Forbes. Zudem ermutigt das Epic seine Nutzer, zu einem sichereren Umgang mit ihren Konten. Sie sollen unter anderem sichere Passwörter verwenden – wobei das sicherste Passwort der Welt im aktuellen Fall nichts gebracht hätte. Die Angreifer hätten schließlich über Umwege auch ohne Passwort in die Accounts gekonnt.


Weitere Artikel zum Thema
"Fort­nite"-Drama: Spiel wurde beinahe einge­stellt
Lars Wertgen
Fortnite auf einem iPad 2018
"Fortnite" ist der beliebteste Battle-Royale-Shooter. Beinahe hätte es das Game aber nie gegeben. Ein leitender Mitarbeiter wollte es verhindern.
"Star Wars: Jedi Fallen Order": Der erste Game­play-Trai­ler ist da
Francis Lido
Her damit !7Star-Wars-Jedi-Fallen-Order-Gameplay
EA zeigt erstmals Gameplay zu "Star Wars: Jedi Fallen Order". Ihr dürft euch auf Kämpfe mit dem Lichtschwert und diverse Jedi-Kräfte freuen.
Nintendo Switch mit Android? So sieht es aus
Michael Keller
In absehbarer Zeit wird Android auf der Nintendo Switch wohl ein Traum bleiben
Könnt ihr bald auf der Nintendo Switch Android nutzen? Wohl nicht. Aber Entwickler zeigen, wie das Betriebssystem auf der Konsole aussehen könnte.