Signal: Krypto-Messenger unterstützt nun selbstzerstörende Nachrichten

Von nun an könnt Ihr Signal beauftragen, Nachrichten nach einer Zeit zu löschen
Von nun an könnt Ihr Signal beauftragen, Nachrichten nach einer Zeit zu löschen(© 2016 CURVED)

Der Messenger Signal ist vor allem wegen seines Schwerpunktes auf dem Bereich Sicherheit und Verschlüsselung bekannt – und genau darin soll die neue Version noch besser sein. Wie der Entwickler Open Whisper Systems in seinem Blog erklärt, bietet Signal Euch nun nämlich auch "verschwindende Nachrichten".

Mit dem kostenlosen Messenger Signal könnt Ihr Text-, Bild- und Videonachrichten versenden und wenn Ihr möchtet, auch Sprachanrufe über die Datenverbindung Eures Smartphones tätigen. Das Wichtigste dabei ist aber, dass die Kommunikation von Anfang bis Ende verschlüsselt abläuft. Damit werben nicht nur die Entwickler: Auch Whistleblower Edward Snowden empfiehlt die Kommunkations-App. Trotz Verschlüsselung solltet Ihr bei der Verwendung selbstzerstörender Nachrichten aber nicht unvorsichtig werden.

Euer Kontakt kann Nachrichten immer speichern

Schon von den Anfängen von Snapchat wissen wir, dass auch Nachrichten, die sich nach einer Weile selbst zerstören, nicht absolut sicher sind. In Signal könnt Ihr solche "verschwindenden Nachrichten" mit einem voreingestellten Haltbarkeitsdatum nun ebenfalls versenden. Anders als beim Facebook Messenger stellt Ihr allerdings einen Timer für alle Teilnehmer und Nachrichten einer Unterhaltung ein, statt jeder Nachricht einen eigenen Countdown zuzuweisen.

Dennoch warnt auch der Entwickler, dass niemand den Empfänger daran hindern kann, vor dem Verschwinden der Nachricht einen Screenshot oder mit einer weiteren Kamera ein Foto vom Bildschirm anzufertigen. Auch Nachrichten, die selbst für ihr Verschwinden sorgen, können also irgendwann wieder auftauchen, sofern der Empfänger sie auf solch einem Umweg doch speichert. Signal ist kostenlos für iOS und auch für Android verfügbar.


Weitere Artikel zum Thema
Insta­gram arbei­tet an neuer "Favo­ri­ten"-Liste für mehr Privat­sphäre
Christoph Groth
In Instagram teilt Ihr besondere Fotos auf Wunsch bald nur mit Euren engsten Freunden
Mehr Kontrolle beim Teilen: Instagram testet eine neue Favoriten-Liste, mit der sich Inhalte nur für bestimmte Personen freigeben lassen.
Google will Gmail künf­tig nicht mehr für Werbung durch­leuch­ten
Christoph Groth
Gmail scannt Eure Mails bald nicht mehr für Werbezwecke
Google gibt bekannt, E-Mails künftig nicht mehr zu Werbezwecken zu scannen. Das Ende von zielgerichteter Werbung ist das aber nicht.
iOS 11: Jail­break für die Beta bereits vorhan­den
4
iOS 11 wurde anscheinend ziemlich rasch geknackt
Kurz nach der Veröffentlichung der Beta 2 von iOS 11 ist einem Entwickler offenbar ein Jailbreak gelungen. Ob dieser bis zum Release bestehen bleibt?