Siri soll cooler werden: Apple sucht Experten

Für Siri soll ein Nachhilfelehrer her
Für Siri soll ein Nachhilfelehrer her(© 2017 CURVED)

Apples digitale Assistentin Siri hilft uns schon bei vielen Alltagsproblemen, beantwortet Fragen und stellt für uns den Wecker. Doch sie kennt offenbar nicht genug coole zeitgenössische Events und Internet-Phänomene. Apple will nachhelfen und sucht nach einem Experten.

Apple hat offiziell einen Job für einen Siri-Nachhilfelehrer ausgeschrieben. Unter dem Stichwort "Siri Event Maven" könnt Ihr Euch für den Posten bewerben. Für den Job müsst Ihr bloß selbst cool genug unterwegs sein und vor allem verrückte Internet-Trends und -Events kennen.

Das Ziel soll sein, dass Siri auf aktuelle Geschehnisse reagieren kann. Ihr müsst ihr also unter anderem beibringen, was "Wookie Cookies" sind, was an "May The 4th" stattfindet und sie sollte auf keinen Fall den "Talk like a Pirate Day" verpassen. Denn mit solchen Popkultur-Ereignissen konnte die Stimme im iPhone bislang nicht immer etwas anfangen.

Coolness-Experte in Vollzeit gesucht

Apple hat anscheinend großes Interesse daran, Siri auf den aktuellen Stand zu bringen und schafft dafür sogar eine Vollzeitstelle – mit einigen Anforderungen. So soll der künftige Zeitgeist-Experte am besten selbst Trendsetter sein, einen guten Blick für Details haben und bestmögliche Zeitmanagement- und Planungskompetenzen mitbringen.

Um welches Wissen Siri bereichert werden soll, wird nicht näher spezifiziert. Konzerte, Flashmobs, verrückte Ideen – alles scheint möglich. In der Jobbeschreibung heißt es nur: "Bleib aktuell und finde Events, die Siri noch nicht kennt". Doch gerade weil Siri mit dem neu vorgestellten Apple HomePod bald nicht mehr nur unterwegs im iPhone und iPad, sondern auch zu Hause genutzt wird, braucht die KI wohl ein insgesamt breiteres Wissen. Wenn die Nutzer beispielsweise etwas im Fernsehen sehen, zu dem sie mehr wissen wollen oder was sie noch nicht kennen, hat Siri besser eine Antwort parat. Denn im Smart Home gibt es mit Amazon Echo oder Google Home bereits starke Konkurrenz.


Weitere Artikel zum Thema
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten2
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido2
Peinlich !5Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.