Smartphone-Zusatzakku mit 5000 mAh soll in 10 Minuten vollständig aufladen

Her damit13
Der Graphen-Zusatzakku soll in nur 10 Minuten vollständig geladen sein
Der Graphen-Zusatzakku soll in nur 10 Minuten vollständig geladen sein(© 2017 z.jd.com)

Ein Zusatzakku für das Smartphone ist gerade dann ein Retter in der Not, wenn Ihr lange unterwegs seid und keine Steckdose in Sicht ist. Je größer dieser Extra-Energiespeicher jedoch ist, desto länger benötigt er, bis der maximale Ladestand erreicht ist. Die Ladedauer will ein Unternehmen nun durch Graphen erheblich verkürzen.

Der Hersteller WPG will einen Zusatzakku entwickelt haben, der über 5000 mAh verfügt und ein durchschnittliches Smartphone somit mehr als einmal komplett aufladen kann. Im Gegensatz zu anderen Modellen soll dieser Energiespeicher laut GizmoChina auf Graphen setzen und in rund 10 Minuten aufgeladen werden können. Zum Vergleich: Eine "herkömmliche" Powerbank benötigt bei einer Kapazität von 5000 mAh mehrere Stunden, ehe sie wieder geladen ist. Das Gadget soll auch in einer Variante mit 1000 mAh erscheinen. Wie schnell diese geladen werden kann, nennt die Quelle nicht.

Finanzierung abgeschlossen

Um den Traum vom schnell aufzuladenden Smartphone-Zusatzakku in die Tat umzusetzen, habe das Unternehmen WPG versucht, die benötigten Gelder über die chinesische Kickstarter-Plattform Jingdong zu bekommen. Das Finanzierungsziel liege bei umgerechnet 13.610 Euro. Offenbar ist das Vorhaben gelungen: Zum aktuellen Zeitpunkt (7. Februar 2017) haben die Entwickler bereits umgerechnet 32.860 Euro zusammenbekommen.

Demnach steht dem Zusatzakku mit Graphen nichts mehr im Wege. Die Powerbank soll auch ein schnelles Aufladen von einem Smartphone und weiteren Geräten mit 12V / 5A ermöglichen und maximal 18 Watt liefern. Eine Überhitzung sei GizmoChina zufolge durch das Graphen zudem ausgeschlossen. Das Gadget erscheint angeblich in den Farben Silber, Schwarz, Gold und Roségold, der Preis ist noch nicht bekannt. Ebenso ist unklar, ob der Energiespeicher auch hierzulande erscheint.


Weitere Artikel zum Thema
Redmi Fitness­tra­cker soll kommen – unter­bie­tet Xiaomi sich selbst?
Andreas Marx
Unterbietet der Redmi-Fitnesstracker das Xiaomi Band 4 im Preis?
Mit dem Redmi Fitnesstracker möchte Xiaomi wohl eine günstigere Variante des Mi Band herausbringen. Hinweise darauf finden sich in der Mi Fit-App.
Google kopiert AirDrop: Nearby Share versen­det Daten zwischen Smart­pho­nes
Guido Karsten
Apples Airdrop beherrscht den einfachen Datenaustausch schon seit Längerem
Google klaut von Apple, endlich. Mit Nearby Sharing will das Unternehmen einen simplen Dienst für den lokalen Datentausch einführen.
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.