Smartwatches: 50 Prozent weniger Verkäufe im dritten Quartal als 2015

Für den starken Rückgang der Verkäufe von Smartwatches ist fast nur die Apple Watch verantwortlich
Für den starken Rückgang der Verkäufe von Smartwatches ist fast nur die Apple Watch verantwortlich(© 2016 CURVED)

Die Branche schrumpft: Im Vergleich zum dritten Quartal 2015 gingen im gleichen Zeitraum 2016 über 50 Prozent weniger Smartwatches über die Ladentheke, berichtet Business Wire unter Berufung auf Informationen der International Data Corporation (IDC).

Im dritten Quartal 2015 sollen demnach knapp 5,6 Millionen Smartwatches einen Besitzer gefunden haben. Rund ein Jahr später, im dritten Quartal 2016, seien nur 2,7 Millionen Verkäufe verzeichnet worden – knapp 51,6 Prozent weniger als 2015. Womöglich hängt dies auch damit zusammen, dass die großen Veröffentlichungen in diesem Jahr bisher rar sind.

Apple ist schuld

Die Apple Watch Series 2 wurde beispielsweise erst gegen Ende des dritten Quartals 2016 veröffentlicht. Samsungs neues Top-Wearable Gear S3 erscheint sogar erst im November 2016. Unter allen Smartwatches scheint zudem Apple besonders viele Verkäufe für sich verbuchen zu können: Anhand der von der IDC veröffentlichten Zahlen wurden im dritten Quartal 2015 ungefähr 3,9 Millionen Apple-Wearables verkauft – das entspricht rund 70,2 Prozent aller Verkäufe smarter Zeitanzeiger in diesem Zeitraum. Weit abgeschlagen auf Platz 2 folgt Samsung mit 0,4 Millionen verkauften Exemplaren, was einem Marktanteil von 6,4 Prozent entspricht.

Im dritten Quartal 2016 hat hauptsächlich Apple weniger Verkäufe eingefahren. Nur 1,1 Millionen Smartwatches aus Cupertino wanderten über die Ladentheke, Apples Marktanteil soll dadurch auf "nur" 41,3 Prozent geschrumpft sein. Anhand dieser Zahlen geht der gesamte Rückgang der Verkäufe also beinahe ausschließlich auf Apple zurück: Im dritten Quartal 2016 wurden 2,8 Millionen Apple Watches weniger als zur gleichen Zeit im Vorjahr verkauft – das allein sind schon die fehlenden 50 Prozent der gesamten Wearable-Verkäufe.


Weitere Artikel zum Thema
Analyst: Samsung Galaxy Fold könnte Apple vor Probleme stel­len
Guido Karsten
Das Samsung Galaxy Fold ist das erste marktreife Smartphone mit Falt-Display
Das Samsung Galaxy Fold ist nicht nur teurer als Apples teuerstes iPhone, es bringt auch eine echte Neuerung mit. Wird das für Apple zum Problem?
iPhone 2020 könnte wesent­lich schnel­ler als alle Vorgän­ger sein
Sascha Adermann
Her damit !7Im iPhone Xs Max arbeitet der A12 Bionic Chip – dieser ist zurzeit das Maß aller Dinge
Der Prozessor für das iPhone 2020 dürfte leistungsmäßig einen kräftigen Sprung machen. Möglich macht dies die Fertigung im 5-Nanometer-Verfahren
Den Bixby-Button könnt ihr bald auch auf Galaxy S9 und Co. frei bele­gen
Sascha Adermann
Auch auf dem Galaxy S9 Plus solltet ihr die Bixby-Taste bald frei belegen können
Samsung lenkt ein: Der Smartphone-Hersteller will künftig auch Nutzern älterer Galaxy-Flaggschiffe die Neubelegung des Bixby-Buttons gestatten

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.