Snapchat-Boss Evan Spiegel über Sony-Leak erbost

Anger to Energy: Evan Spiegel will sich durch die Leaks nicht unterkriegen lassen
Anger to Energy: Evan Spiegel will sich durch die Leaks nicht unterkriegen lassen(© 2014 CC: Flickr/TechCrunch)

"Definitiv erbost" und "am Boden zerstört": So beschreibt Snapchat-Chef Evan Spiegel seine Empfindungen, nachdem am Abend des 16. Dezember durch den Sony-Leak viele Firmen-Interna und Geschäftspläne an die Öffentlichkeit gelangt waren.

Ihm sei "den ganzen Morgen zum Weinen zumute gewesen", schreibt Spiegel in dem Brief vom 17. Dezember. Außerdem erklärt er, wie wichtig Geheimnisse für uns Menschen im Allgemeinen seien – auch wenn es oft ermüdend sei, sie für sich behalten zu müssen. "Wir behalten Geheimnisse für uns, weil es richtig ist, nicht weil es leicht ist." Denn so hätte man die Möglichkeit, seine Entscheidungen zu überdenken und zu ändern – bis man sicher sei, das Richtige zu tun. Deshalb sei es falsch, wenn Leute Geheimnisse stehlen und veröffentlichen.

Spiegel will die Welt verändern

Doch Spiegel blickt auch nach vorne: "Wenn wir damit fertig sind, böse und wütend und traurig zu sein, werden wir exakt weiterhin das machen, was wir machen. Und wir werden es zehnmal so gut machen. Wir werden die Welt ändern, weil dies nicht die Welt ist, in der wir leben wollen."

Durch den Leak war unter anderem bekannt geworden, dass Spiegel im Juni 2014 den Übernahmepreis von 3 Milliarden Dollar ausgeschlagen hatte. Außerdem ging aus den veröffentlichten Mails hervor, dass Snapchat kurz darauf den Video-Dienst AddLive für 30 Millionen Dollar übernommen hat.

Weitere Artikel zum Thema
Apple Music, Spotify und Co. erhal­ten mehr Einfluss auf die Charts
Michael Keller
Apple Music soll bei der Chart-Platzierung ein stärkeres Gewicht zukommen
Apple Music hat im Musikgeschäft mehr Macht: Kostenpflichtige Streaming-Dienste haben künftig mehr Einfluss auf die US-Charts als Gratis-Angebote.
Instant Apps sind nun Teil des Google Play Store
Michael Keller
Der Google Play Store ist die Basis für Android-Apps
Apps streamen, statt sie zu installieren: Der Google Play Store bietet nun die sogenannten Instant Apps an, die Google erstmals 2016 vorgestellt hat.
Nintendo Switch unter­stützt kabel­lose Kopf­hö­rer – wenn sie ein Kabel haben
Christoph Lübben
Nintendo Switch ist mit kabellosen Kopfhörern kompatibel – irgendwie
Seit dem Update auf Version 4.0 kann die Nintendo Switch wohl mit kabellosen Kopfhörern genutzt werden. Angeblich geht das aber nicht ganz ohne Kabel.