Sony-Leak: Als Snapchat das Facebook-Angebot ausschlug

Die Sony-Leaks zeigen: Evan Spiegel sollte 1 Milliarde Dollar für Snapchat von Facebook erhalten
Die Sony-Leaks zeigen: Evan Spiegel sollte 1 Milliarde Dollar für Snapchat von Facebook erhalten(© 2014 CC: Flickr/jdlasica)

Angebot über 3 Milliarden Dollar ausgeschlagen: Die Sony-Leaks haben auch einige Details zu dem nicht zustande gekommenen Deal zwischen Facebook und Snapchat im Sommer 2014 offengelegt. So verraten die E-Mails zwischen Sony und Snapchat beispielsweise die Höhe der Summe, die Facebook dem Messenger-Dienst bezahlen wollte.

Aus den Mails geht außerdem hervor, dass Facebook dem Snapchat-CEO Evan Spiegel selbst eine Milliarde Dollar überweisen wollte, berichtet Business Insider. "Ich habe gerade eine Milliarde von Zuck abgelehnt", soll Spiegel demnach an Michael Lynton geschrieben haben, der Ceo von Sony Entertainment ist. Die Gründe, aus denen Spiegel das Angebot von Facebook abgelehnt hat, gehen hingegen aus den Mails nicht hervor. Möglicherweise war Spiegel mit der gebotenen Summe nicht zufrieden – und hoffte, mit dem Facebook-Angebot als Druckmittel mehr Geld von Investoren zu erhalten.

Übernahme des Video-Dienstes AddLive

Derweil hat Snapchat im Sommer 2014 selbst für viel Geld ein Start-up-Unternehmen übernommen: Für 30 Millionen Dollar soll Spiegel den Video-Dienst AddLive gekauft haben. Das gehe ebenfalls aus durch den Sony-Leak öffentlich gewordenen Mails hervor, berichtet Business Insider in einem weiteren Artikel über Snapchat. Mit dem Dienst sollte offenbar vor allem das Backend von Snapchats eigenem Video-Chat-Angebot gestärkt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Tab S3 erhält offen­bar besse­ren Sound und unter­stützt Samsungs S Pen
Guido Karsten
Her damit !21Das Galaxy Tab S3 wird auch einen Fingerabdrucksensor besitzen
Die Anleitung des Galaxy Tab S3 ist geleakt: Sie verrät nicht nur einiges über Ausstattungsmerkmale, sondern auch über den geplanten S-Pen-Support.
Apple arbei­tet an kabel­lo­ser Lade­funk­tion: Einsatz im iPhone 8 nicht sicher
Guido Karsten10
Peinlich !14Auch Konzept-Designer rechnen mit einem kabellos aufladbaren iPhone 8
Einige Android-Smartphones können es schon, das iPhone soll es bald lernen: Doch wird wirklich schon das iPhone 8 kabellos aufgeladen werden können?
Galaxy S8 und LG G6 in Klar­sicht­hülle gele­akt: Die Flagg­schiffe für 2017
Guido Karsten17
Her damit !28Links: Samsungs Galaxy S8. Rechts: das LG G6
Das LG G6 und das Galaxy S8 wurden erneut geleakt: Renderbilder zeigen die beiden Spitzenmodelle in durchsichtigen Kunststoff-Schutzhüllen.