Sony-Leak: Als Snapchat das Facebook-Angebot ausschlug

Die Sony-Leaks zeigen: Evan Spiegel sollte 1 Milliarde Dollar für Snapchat von Facebook erhalten
Die Sony-Leaks zeigen: Evan Spiegel sollte 1 Milliarde Dollar für Snapchat von Facebook erhalten(© 2014 CC: Flickr/jdlasica)

Angebot über 3 Milliarden Dollar ausgeschlagen: Die Sony-Leaks haben auch einige Details zu dem nicht zustande gekommenen Deal zwischen Facebook und Snapchat im Sommer 2014 offengelegt. So verraten die E-Mails zwischen Sony und Snapchat beispielsweise die Höhe der Summe, die Facebook dem Messenger-Dienst bezahlen wollte.

Aus den Mails geht außerdem hervor, dass Facebook dem Snapchat-CEO Evan Spiegel selbst eine Milliarde Dollar überweisen wollte, berichtet Business Insider. "Ich habe gerade eine Milliarde von Zuck abgelehnt", soll Spiegel demnach an Michael Lynton geschrieben haben, der Ceo von Sony Entertainment ist. Die Gründe, aus denen Spiegel das Angebot von Facebook abgelehnt hat, gehen hingegen aus den Mails nicht hervor. Möglicherweise war Spiegel mit der gebotenen Summe nicht zufrieden – und hoffte, mit dem Facebook-Angebot als Druckmittel mehr Geld von Investoren zu erhalten.

Übernahme des Video-Dienstes AddLive

Derweil hat Snapchat im Sommer 2014 selbst für viel Geld ein Start-up-Unternehmen übernommen: Für 30 Millionen Dollar soll Spiegel den Video-Dienst AddLive gekauft haben. Das gehe ebenfalls aus durch den Sony-Leak öffentlich gewordenen Mails hervor, berichtet Business Insider in einem weiteren Artikel über Snapchat. Mit dem Dienst sollte offenbar vor allem das Backend von Snapchats eigenem Video-Chat-Angebot gestärkt werden.


Weitere Artikel zum Thema
Snap Games: Snap­chat lässt euch kosten­los Spiele mit Freun­den zocken
Francis Lido
Snap-Games-Bitmoji-Party
Snap Games ist die neue Spiele-Plattform von Snapchat. Zum Launch warten sechs verschiedene Multiplayer-Titel gratis auf euch.
WhatsApp will eure Daten mit Face­book teilen: Was das für euch bedeu­tet
Julian Schulze
Nicht meins13WhatsApp: Die Zustimmung zu den neuen Nutzungsbedingungen ist Pflicht
WhatsApp will eure Daten zukünftig mit Facebook teilen. Wer der neuen Datenschutzrichtlinie nicht zustimmt, darf den Messenger bald nicht mehr nutzen.
Teurer Spaß: Sony Xperia Pro zum Preis von zwei Galaxy S21 Ultra
Francis Lido
Nicht meins8Sony Xperia Pro
2500 US-Dollar kostet das neue Sony Xperia Pro. Warum das Smartphone so teuer ist wie zwei Galaxy S21 Ultra? Das fragen wir uns auch ...