So könnt Ihr dem Internet entkommen – für 10.000 Dollar

Colonel Sanders von KFC schützt Euch mit diesem Käfig vor dem Internet
Colonel Sanders von KFC schützt Euch mit diesem Käfig vor dem Internet(© 2017 KFC)

Ihr braucht eine Pause von Facebook, WhatsApp, Instagram oder vielleicht sogar Tinder? Falls Ihr Euch nach einer Zeit ganz ohne Internet sehnt, hat womöglich ausgerechnet die Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken (KFC) das richtige Gadget für Euch. Es ist zwar nicht ganz günstig, doch immerhin gibt es beim Kauf noch Colonel Sanders "obendrauf".

Im Shop von KFC gibt es derzeit den "Internet Escape Pod" zu kaufen. Das Ganze sieht aus wie eine runde Kuppel, auf deren Oberseite ein Abbild von KFC-Gesicht Colonel Sanders zu finden ist. Dieser umschlingt mit unglaublich langen Armen den schützenden Käfig, ist mit dieser Aktion aber nicht dafür verantwortlich, dass es im Inneren des Pods kein Internet gibt. Es handelt sich bei diesem Trick nämlich nicht um Magie (oder um ein KFC-Geheimrezept).

Kein Internet ist teuer

Die Käfig-Hülle vom "Internet Escape Pod" besteht aus einem Material, das Euch vor Funkwellen abschirmen kann. Ihr dürftet in den schützenden Armen von Colonel Sanders daher keine Person mehr erreichen können – und andersherum auch nicht. WLAN, LTE oder andere Funksignale kommen laut KFC einfach nicht durch.

Bei einem Blick auf den Verkaufspreis des Einzelstücks dürfte Euch aber schnell klar werden, dass kein Internet teuer ist. Rund 10.000 Dollar verlangt KFC für den Schutzraum. Eine Auszeit von der ständigen Erreichbarkeit ist eben wertvoll. Im Preis enthalten ist auch der Aufbau des "Internet Escape Pods" – sofern Ihr das nicht schon selbst erledigt habt und der Monteur Euch nicht mehr erreichen kann, weil Ihr Euch schon im Inneren befindet.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Fossil und Puma arbei­ten gemein­sam an Weara­bles und Smart­wat­ches
Francis Lido
Puma darf sich auf Fossil-Designs wie dieses freuen
Eine Lizenzpartnerschaft wird uns Puma-Smartwatches im Fossil-Design bescheren. Erscheinen sollen diese ab 2019.