So soll Android P euer Smartphone sicherer machen

Android P will euch vor unerlaubtem Kamerazugriff schützen
Android P will euch vor unerlaubtem Kamerazugriff schützen(© 2017 CURVED)

Google hat eure Sicherheit im Blick: Mit dem Update auf Android P will der Suchmaschinenriese eure Smartphones auf verschiedene Weise sicherer machen. Eine davon dreht sich um den Zugriff von Drittanbieter-Apps auf die Kamera des Gerätes.

Google hat offenbar die Regeln angepasst, die unter Android P für die Kameranutzung gelten sollen, berichtet XDA Developers. Demnach dürfen Apps, die nur im Hintergrund laufen, künftig nicht mehr auf die Kamera zugreifen. Dadurch soll verhindert werden, dass Apps auch bei ausgeschaltetem Smartphone die Kamera nutzen können, um beispielsweise Bilder für Erpressungen anzufertigen.

Lollipop eher unsicher

Bleibt die Frage, ob es aktuell Apps gibt, die Zugriff auf die Kamera eures Android-Smartphones haben. Laut XDA Developers wird Anwendungen in Android Lollipop und älteren Versionen die Kameranutzung erlaubt – nach dem Prinzip "Wer zuerst kommt, mahlt zuerst". Seit Android Marshmallow werden Apps bevorzugt, die im Vordergrund und für den Nutzer sichtbar aktiv sind. Offenbar will Google diese Vorgehensweise also bei Android P beibehalten und sogar verschärfen.

Das ist auch überfällig: Schon 2014 hat ein Android-Entwickler erklärt, wie einfach eine App die Erlaubnis für den Kamera-Zugriff einholen kann. Dass viele Nutzer den unbefugten Zugriff auf die Smartphone-Kamera fürchten, zeigt eine aktuelle Umfrage. Doch die Kamera ist nicht die einzige Schwachstelle, die Google mit Android P ausbessern will: Die neue Version des Betriebssystems soll euch auch davor schützen, dass Telefonate aufgezeichnet werden.


Weitere Artikel zum Thema
Kommt eine Pixel-Watch? Google kauft Smart­watch-Tech­no­lo­gie von Fossil
Sascha Adermann
Fossil bietet mehrere Smartwatches an, beispielsweise die Venture HR
Werden die Pläne für eine Pixel-Watch konkreter? Google hat für mehrere Millionen US-Dollar Smartwatch-Technologie und Mitarbeiter von Fossil gekauft.
Google Maps weist nun auf Geschwin­dig­keits­be­gren­zun­gen hin
Michael Keller
Google Maps bietet praktische Funktionen für die Fahrt
Sicher unterwegs mit Google Maps: Der Kartendienst weitet derzeit ein praktisches Feature aus – die Einblendung der erlaubten Höchstgeschwindigkeit.
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.