So will Ikea künftig den Smart-Home-Markt erobern

Ikea bietet bereits Qi-Ladestationen für Smartphones an
Ikea bietet bereits Qi-Ladestationen für Smartphones an(© 2015 Ikea)

Ikea will sein Angebot im Bereich Smart Home deutlich ausweiten – und geht dazu eine Partnerschaft mit Xiaomi ein. Das chinesische Unternehmen bietet eine eigene Plattform für das Internet der Dinge (IoT), die das schwedische Möbelhaus offenbar mit seinen Produkten verknüpfen will.

Für den deutschen Markt dürfte die Plattform zunächst eher eine untergeordnete Rolle spielen, wie Caschys Blog berichtet. Die Sprachassistenz namens XiaoAI wird zunächst nur in China für Ikea relevant sein. In unseren Breitengeraden sind vermutlich Sprachassistenten wie der Google Assistant oder Amazon Alexa vorerst wichtiger, um Lampen und andere Smart-Home-Geräte zu steuern. Aber in Bezug auf kommende Produkte könnte Xiaomi wichtig werden.

Günstige Smart-Home-Gadgets

Aktuell entwickelt Ikea smarte Jalousien, die ihr ihr voraussichtlich über Siri, Alexa oder den Google Assistant steuern könnt. Die sogenannten "Smart Blinds" sollen zum Start zwischen 100 und 130 Euro kosten. Hier kommt das Unternehmen Xiaomi ins Spiel, das sich vor allem durch kostengünstige Smartphones einen Namen gemacht hat. Es ist damit zu rechnen, dass der Hersteller auch an der Preisschraube für Smart-Home-Produkte drehen wird.

Xiaomi schafft es aber trotz der vergleichsweise niedrigen Preise oft, hochwertige Technik zu verbauen. So soll etwa das Smartphone Mi Mix 3 eine bessere Kamera bieten als das Samsung Galaxy S9 Plus. Hierzulande ist das Unternehmen bislang aber vor allem mit Einsteiger- und Mittelklasse-Geräten erfolgreich, so zum Beispiel mit dem Redmi 5A. In seiner Heimat bietet der Hersteller aber längst auch Artikel aus allen möglichen anderen Bereichen an.


Weitere Artikel zum Thema
Xiaomi Black Shark im Test: Wie gut ist das Smart­phone mit dem Game­pad?
Alexander Kraft
Vor allem Shooter wie "PUBG" profitieren von dem Gamepad – aber längst nicht alle.
8.6
Das Xiaomi Black Shark ist zwar nicht das erste Gaming-Smartphone, aber das erste mit eigenem Gamepad. Wie gut es sich damit spielt, klärt der Test.
Geschen­ki­deen: Tech­nik für unter 50 Euro zu Weih­nach­ten verschen­ken
Jan Johannsen
Naja !8Schöne Geschenke müsse nicht viel Geld kosten.
Weihnachten steht vor der Tür: Falls ihr auf der Such nach Geschenken seid, haben wir Ideen aus dem Technik-Bereich, die weniger als 50 Euro kosten.
Black Shark: Gaming-Smart­phone kommt im Novem­ber nach Deutsch­land
Francis Lido
Das Black Shark ist ein Smartphone für Zocker
Das Black Shark könnt ihr bald auch hierzulande kaufen. Der Vertrieb erfolgt allerdings wohl ausschließlich online.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.