So will Spotify für mehr Übersicht in der App sorgen

Spotify will seine App übersichtlicher machen
Spotify will seine App übersichtlicher machen(© 2017 CURVED)

Mehr Musik auf einen Blick: Spotify will offenbar seine App übersichtlicher gestalten – und testet angeblich derzeit in der Android-Version ein neues Design mit nur drei Tabs. Doch das ist noch nicht alles, was euch an Änderungen bei dem Streaming-Dienst erwarten könnte.

Am unteren Ende des Bildschirms weniger Buttons für die Navigation: Entfernt werden offenbar "Radio" und "Stöbern", sodass nur "Home", "Deine Playlists" und "Suchen" als Tabs übrig bleiben. Insgesamt sollen die neuen Tabs in Spotify aufgeräumter wirken und den vorhandenen Platz auf dem Smartphone-Display besser nutzen, wie Android Police berichtet.

Leichter eine Playlist erstellen

Im "Suche"-Tab von Spotify könnte es zum Beispiel künftig einfacher werden, bestimmte Songs zu finden. So gibt es verschiedene Reiter, mit denen ihr nach Genres wie "Stimmung", "Neuerscheinungen" oder "Podcasts" sortieren könnt. Im "Playlist"-Tab werden offenbar bald weniger Playlists auf einmal angezeigt. Dafür gibt es oben einen gut sichtbaren "Erstellen"-Button, um eine neue Liste mit Songs zu kreieren.

Wie Android Police hervorhebt, teste Spotify die Neuerungen aktuell für die Android-Version. Ein mögliches Update würde dann serverseitig erfolgen, wie es bei dem Musik-Streaming-Dienst üblich ist. In aktuellen Beta-Versionen seien die Änderungen nicht zu finden; gut möglich also, dass sie letztlich gar keinen Einzug in die App halten werden. Zu den weiteren möglichen Neuerungen in der App zählt ein Like-Button, mit dem ihr bald Favoriten kennzeichnen könntet.

Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Capcom veröf­fent­licht Soundtracks zu "Resi­dent Evil" und Co.
Lars Wertgen
"Resident Evil" schockt euch nun auch auf Spotify
Die Soundtracks von "Resident Evil" und anderen Capcom-Spielen findet ihr nun auf Spotify. Die Suche danach ist allerdings nicht ganz einfach.
Spotify erweckt auf dem Smart­phone Album-Cover zum Leben
Michael Keller
Bei Spotify gibt es vereinzelt bereits animierte Album-Cover
Spotify bewegt eure Alben – zumindest die Cover: Der Streaming-Dienst testet aktuell ein neues Feature für die mobile App.
Spotify greift durch: Darum soll­tet ihr keine Werbe­blo­cker mehr nutzen
Lars Wertgen
Spotify Premium ist frei von Werbung
Werbeblocker für Spotify-Dienste sind dem Unternehmen ein Dorn im Auge. Der Streaming-Dienst ändert deshalb seine Nutzungsbedingungen – und droht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.