Spotify an Nutzer: "Meidet Apples App-Store und spart 3 Euro monatlich"

Supergeil !20
Apple Music-Konkurrent Spotify hat die App Store-Gebühren satt
Apple Music-Konkurrent Spotify hat die App Store-Gebühren satt(© 2015 Apple, CURVED Montage)

Premium-Abos von Spotify kosten unter iOS mit 12,99 Euro mehr als im Web, wo nur 9,99 Euro fällig werden, denn von allen Einnahmen des App Stores wandert ein Drittel in Apples Kasse. Aus diesem Grund ermuntert Spotify seine Nutzer jetzt per Mail auf das günstigere Web-Abo zu wechseln – schon allein im Hinblick auf den Start von Apple Music.

Durch die Abgabenpflicht im App Store verschafft sich Apple für seinen Streaming-Dienst Apple Music einen Wettbewerbsvorteil, denn der monatliche Abo-Beitrag von 9,99 Euro für den eigenen Service ist natürlich von der Gebühr ausgenommen. Das will Spotify offenbar nicht länger hinnehmen: Schon seit einigen Tagen rät der Streaming-Anbieter seinen Nutzern zum Wechsel auf ein günstigeres Web-Konto, wie Apple Insider berichtet.

Spotify-Mail erklärt Wechsel zum Web-Konto

In der Mail erklärt Spotify seinen Premium-Nutzern, dass sie den gleichen Service für weniger Geld bekommen könnten und auf einfache Art und Weise wechseln könnten. Danach folgt eine Schritt-für-Schritt-Anleitung wie die automatische Verlängerung des Abos unter iTunes gestoppt wird und der Nutzer den Account in ein Web-Konto transferiert. Ein sofortiger Wechsel ist aber nur nach Ablauf des Spotify-Abos unter iOS möglich.

Offenbar ist Spotify einer der ersten Streaming-Anbieter, die den Wettbewerbsvorteil von Apples App Store zu umgehen suchen. Nach einem Bericht von The Verge regen sich mittlerweile auch andere Konkurrenten über diese Ungleichheit auf. Doch es könnte sein, dass Apple bald nicht nur den Ärger der Konkurrenz, sondern auch die EU-Kommission am Hals hat: Schon jetzt hat Brüssel bedenken, ob Apple seine Marktmacht in diesem Bereich nicht über Gebühr ausnutzt.


Weitere Artikel zum Thema
Sony: Diese Smart­phone-Games sind in Entwick­lung
Die meisten von Sony angekündigten Games dürften in Europa eher unbekannt sein
Sony soll aktuell mehrere Mobile-Games entwickeln. Nun hat das Unternehmen bekannt gegeben, welche Titel und Franchises geplant seien.
Poké­mon GO: Update lässt Euch mehrere Poké­mon gleich­zei­tig verschi­cken
Jan Johannsen
Her damit !6Pokémon GO: Schluss mit dem aufwendigen Einzelversand für Bonbons.
Am Nikolaustag hatte Niantic noch ein kleines Geschenk für alle Spieler von Pokémon GO: Ein Update für das Spiel, aber ein kleines.
Apple will in Zukunft KI-Forschung offen­le­gen
Christoph Groth
Auch Apple will nun Ergebnisse aus der KI-Forschung zugänglich machen
Apple will in Zukunft seine Forschungsergebnisse im Feld der Künstlichen Intelligenz mit der Öffentlichkeit teilen – um wettbewerbsfähig zu bleiben.