Spotify führt Strichcodes zum schnelleren Teilen von Songs ein

Spotify-Codes können auf einzelne Songs, ganze Alben oder Künstler verweisen
Spotify-Codes können auf einzelne Songs, ganze Alben oder Künstler verweisen(© 2017 TechCrunch)

Spotify hat ein neues Feature zu bieten, mit dem Ihr Empfehlungen für Songs, Künstler und Alben noch schneller mit Freunden teilen könnt: Codes. Die grafischen Links zum Abfotografieren sind schon jetzt überall in Spotify zu finden, wie TechCrunch berichtet.

Spotify kopiert mit dem neuen Feature im Grunde die Snapcodes von Snapchat, doch ist das ja nicht weiter schlimm, solange sich damit das Erlebnis für den Nutzer verbessert. Musstet Ihr vorher zum direkten Teilen eines Songs, einen Link per Messenger an Euren Kontakt senden, den der dann im Browser öffnete, wodurch sich dann wiederum Spotify startete, geht dies nun sehr viel einfacher: Ihr tippt über dem Song in Spotify auf die drei Punkte und seht den Code. Euer Kontakt tippt auf die Kamera in der Suche und fotografiert den Code ab – fertig, die Musik läuft.

Mehr Möglichkeiten zum Teilen

Die Codes könnten mit der Zeit aber noch mehr praktische Eigenschaften entwickeln. Möchte ein Musik-Label beispielsweise Werbung für einen Künstler machen, kann es den vergleichsweise ansprechenden Strichcode auf ein Plakat drucken. So müssen später keine langen Adressen zu den Webseiten der Künstler abgetippt oder Social Media-Profile angesteuert werden und Nutzer können in Sekundenschnelle einen Song starten und sich einen ersten Eindruck verschaffen.

Auch auf Webseiten könnten die Codes mit Empfehlungen für Songs, Alben und Künstler einfach eingebunden werden. TechCrunch sieht hier etwa das gleiche Potenzial wie für die Snapcodes, die mittlerweile beispielsweise auch in Profilbilder bei Twitter eingebaut werden. Womöglich drucken junge Künstler, die ihre Arbeit bewerben möchten, in Zukunft sogar Codes auf Shirts und andere Kleidungsstücke.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home spielt nun auch Musik von kosten­lo­sen Spotify-Accounts
Guido Karsten1
Google Home macht auf Sprachbefehl auch Musik
Der Funktionsumfang des smarten Lautsprechers Google Home wächst: Musik von Spotify kann das Gerät nun auch spielen, wenn Ihr kein Premium-Abo habt.
Android O: Google erlaubt sich vor der Enthül­lung einen Spaß
Guido Karsten1
Supergeil !8Der Codename "Oreo" für Android 8.0 steht noch längst nicht fest
Google lüftet schon bald das Geheimnis und verrät, wofür das "O" von Android O steht. Zunächst erlaubte sich das Unternehmen aber noch einen Scherz.
WhatsApp Web erhält Status-Feature
Guido Karsten
WhatsApp Web lässt Euch nun auch Euren Status bearbeiten
Das Status-Feature war bislang nur in der mobilen Variante des Messengers verfügbar. Nun dürft Ihr auch über die Web-Version darauf zugreifen.