Spotify mit über 140 Millionen Nutzern: 50 Millionen zahlen monatlich

140 Millionen Menschen streamen mit Spotify monatlich
140 Millionen Menschen streamen mit Spotify monatlich(© 2017 CURVED)

1 zu 140 Millionen: So hoch ist die Wahrscheinlichkeit, im Lotto zu gewinnen – und 140 Millionen aktive Hörer verzeichnet Spotify nun pro Monat, wie das Unternehmen in einem Blogpost bekannt gibt. Das Gros der Nutzer streamt allerdings gratis.

So ließ Spotify bereits Anfang März wissen, dass rund 50 Millionen Menschen zahlende Abonnenten sind. Bleibt also ein Rest von 90 Millionen Nutzern, die lieber die werbefinanzierte Variante verwenden. Kein Wunder, dass Spotify diese Gelegenheit nutzt, um potenzielle Werbepartner auf sich aufmerksam zu machen. Die Analyse der individuellen Hörgewohnheiten sei nämlich inzwischen so ausgeklügelt, dass Werbung umso zielgerichteter ausgespielt werden könne.

Du bist, was du hörst

"Wir haben herausgefunden, dass Musik die Stimmungen und Aktivitäten der Menschen in Echtzeit widerspiegelt". So lässt sich etwa herauslesen, ob ein Hörer gerade joggt oder kocht. Für die Analyse der Streaming-Gewohnheiten hat Spotify sogar eine eigene Forschungsgruppe eingerichtet – "Menschen durch Musik verstehen". Das Ziel: Die Identität von Nutzern anhand der Streaming-History bestimmen. Davon profitieren die Nutzer mit für Ihren Geschmack relevanteren Vorschlägen, aber vor allem auch potenzielle Werbepartner.

Spotify teilt Hörer in unterschiedliche Gruppen ein. Da sind etwa die "Partygänger". Unter angehörigen dieser Kategorie ist beispielsweise die Wahrscheinlichkeit hoch, dass viele "Zurücklehner" unter ihnen sind. Das sind solche Hörer, die Sachen in Online-Shops kaufen. Die Rechnung scheint für Spotify bislang aufzugehen. Laut Blogeintrag sind die Werbeeinnahmen von 2015 auf 2016 um rund 50 Prozent gestiegen. Ob die kürzlich eingeführten Änderungen für Gratishörer daran etwas ändern, bleibt abzuwarten.

Weitere Artikel zum Thema
Apple kontert Vorwürfe von Spotify: "Keine Gratis-App"
Guido Karsten
Spotify zufolge setze Apple seine Kontrolle über den App Store gegen Konkurrenten ein
Apple ist ganz und gar nicht mit den Vorwürfen von Spotify einverstanden. Der schwedische Streaming-Anbieter wirft Apple unfairen Wettbewerb vor.
Spotify: Neue Benut­ze­ro­ber­flä­che verein­facht die Bedie­nung
Francis Lido
Spotify hat sein "Now Playing"-Interface erneut angepasst
Spotify hat Änderungen am Interface für laufende Songs vorgenommen. Die Benutzeroberfläche ist nun übersichtlicher.
Spotify legt sich erneut mit Apple an
Francis Lido
Peinlich !7An Spotify-Abos über den App Store verdient Apple mit
Spotify fühlt sich von Apple ungerecht behandelt. Der iPhone-Hersteller nutze seine Marktposition aus und sorge für einen unfairen Wettbewerb.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.