Netflix-Konkurrent von Disney soll zum Start über 8000 TV-Episoden bieten

Für den neuen Streaming-Service ist die Disney-ABC Television Group verantwortlich
Für den neuen Streaming-Service ist die Disney-ABC Television Group verantwortlich(© 2018 picture-alliance / bl1/ZUMA Pres)

Disney will den eigenen Streaming-Dienst direkt mit vielen Inhalten starten: Das Unternehmen hat nun Details zu den Plänen verraten, wie der neue Service gestaltet sein soll. Offenbar liegt ein nicht unwesentlicher Fokus des Angebots auf Serien.

"Wir durchlaufen gerade diesen unglaublichen Moment der Veränderung, wie wir Fernsehen wahrnehmen und verbreiten", sagte Ben Sherwood, Präsident der Disney-ABC Television Group, auf einem Event von Variety im Rahmen der CES 2018. Zum Start des Streaming-Dienstes sollen 7000 bis 8000 Episoden aus der eigenen Mediathek zur Verfügung gestellt werden. Das Angebot soll außerdem drei bis vier originale Serien sowie drei bis vier originale Filme umfassen.

"High School Musical" und mehr

Eine der originalen Serien für den Streaming-Dienst soll auf dem "High School Musical"-Franchise des Unternehmens basieren. An der Disney-Serie sollen auch die originalen Produzenten der Reihe beteiligt sein, die mittlerweile drei Filme umfasst. Ein vierter Kinofilm befindet sich seit März 2016 in der Vorproduktion. Ob Hauptdarsteller Zac Efron auch in der Serie mitspielen wird, verriet Sherwood auf dem CES-Event nicht.

Ebenfalls bedeckt hielt sich Sherwood zu der Übernahme von 20th Century Fox, die Gerüchten zufolge auch die Kabelkanäle des Unternehmens beinhalten soll. Denn mit diesen Inhalten hätte Disney zum Start seines Streaming-Dienstes im Jahr 2019 noch mehr mögliche Serien in der Hinterhand. Erst kürzlich hieß es, dass bereits eigene Marvel-Serien in Planung sein könnten.


Weitere Artikel zum Thema
So will Google mit dem Pixel 4 für buntere Fotos sorgen
Lars Wertgen
Android Q kommt nicht nur auf das Google Pixel 4, sondern auch auf das Google Pixel 3XL (Bild)
Das Google Pixel 4 und Android Q rücken näher. Die Kombination aus neuer Hard- und Software dürfte euch deutlich lebhaftere Fotos bescheren.
PlaySta­tion 5 ohne Warten: Next-Gen-Konsole soll schnell laden
Guido Karsten
Der Nachfolger der PS4 könnte Ladebildschirme verbannen
Die PlayStation 5 könnte eine Wunderwaffe gegen Ladebildschirme im Gepäck haben. Sony hat ein entsprechendes Patent schon vor Jahren eingereicht.
Xiaomi Mi Band 4: So gut kommt der preis­werte Fitness­tra­cker an
Lars Wertgen
Das Xiaomi Mi Band 4 dürfte bald auch in Deutschland erhältlich sein
Bislang ist das Xiaomi Mi Band 4 nur in China erhältlich. Dort erfreut sich der Fitnesstracker aus gutem Grund größter Beliebtheit.