Swatch fürchtet Apple Watch – und andere sollten auch

Weg damit !30
Der Miterfinder der Swatch sagt eine Eiszeit voraus
Der Miterfinder der Swatch sagt eine Eiszeit voraus(© 2014 Swatch)

"Ich erwarte, dass eine Eiszeit auf uns zukommt": Mit seiner Prognose bezüglich der Auswirkung des Apple Watch-Releases steht Elmar Mock, Miterfinder der originalen Swatch, sicherlich nicht alleine da. In einem Interview verlieh er seiner Befürchtung Ausdruck, dass die Apple Watch den traditionellen Uhrenmarkt nachhaltig beschädigen könnte.

"Apple wird schnellen Erfolg haben", sagte Mock gegenüber Bloomberg. Dadurch würde nicht nur ein großer Druck auf den Markt entstehen, sondern seiner Meinung nach werden auch viele Arbeitsplätze in der Schweiz gefährdet. Vor allem ein bestimmtes Marktsegment sei bedroht: "Alles in der Preisklasse zwischen 500 und 1000 Franken befindet sich wirklich in Gefahr." Die Luxussparte der Industrie sei von der Apple Watch hingegen kaum betroffen – höchstens im "Einsteigerbereich", also da, wo die Apple Watch Edition mit dem Preis von 10.000 Euro ansetzt.

Wie bei der Einführung der Quarzuhr

Mock werde außerdem sehr stark an die Einführung der Quarzuhr in den späten 70er Jahren erinnert, die zu einer schweren Krise in der Schweizer Uhrenindustrie führte. "Bisher sehe ich, dass die Uhrenhersteller in diesem Land dieselben Fehler machen wie damals", sagte Mock. "Wir konnten in den letzten Jahren eine große Arroganz in der Schweizer Uhrenindustrie beobachten, da die Smartwatch als Gadget bezeichnet und nicht ernst genommen wurde."

Tatsächlich sehen die meisten Schweizer Unternehmen die Lage relativ entspannt. So sagte beispielsweise Jean-Claude Biver, der Chef der Uhrenabteilung von LVMH, denen auch TAG Heuer gehört, dass er die Apple Watch nicht als Gefahr für die Industrie einstufe. Allerdings versuchen auch traditionelle Unternehmen in der Schweiz, auf den Zug der Wearables aufzuspringen: So will beispielsweise Montblanc im Juni ein Watchband namens e-Strap auf den Markt bringen.

"Wir haben die Technologie, und die Schweizer Uhrenindustrie hat den Konkurrenzkampf nicht verloren", gibt auch Mock zu. Er hoffe aber, dass die Führungsetagen der Unternehmen angemessen auf das Erscheinen der Apple Watch reagieren. "Apple wird nicht sterben, wenn die Smartwatch kein Erfolg wird. Aber ein Teil des Schweizer Uhrenmarktes wird in den nächsten zwei oder drei Jahren stark leiden."


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S8, LG G6 und Co.: Diese Top-Smart­pho­nes kommen im Früh­jahr 2017
Marco Engelien1
Her damit !7Sämtliche Hersteller werden 2017 neue Geräte zeigen. Dazu gehören auch Asus, Samsung und HTC.
Im Februar findet in Barcelona der Mobile World Congress statt. Auf die folgenden Highend-Smartphones können sich Nutzer voraussichtlich freuen.
Poké­mon GO: Mons­ter­jagd sorgte 2016 für 950 Millio­nen Dollar Umsatz
Michael Keller1
Pokémon GO bietet viele In-App-Käufe – zum Beispiel für Lock-Module
Pokémon GO war im Jahr 2016 ein großer Erfolg: Der generierte Umsatz des Augmented-Reality-Spiels lag Ende des Jahres bei rund 950 Millionen Dollar.
iPhone 8: Neues Konzept fasst aktu­elle Gerüchte zusam­men
Christoph Groth8
Her damit !123Ein iPhone 8 Pro mit Apple Pencil würde in die gleiche Kerbe wie das Galaxy Note 7 schlagen
iPhone 8, 8 Plus und 8 Pro: Ein Konzept zu Apples nächstem Topmodell berücksichtigt Gerüchte wie AMOLED-Bildschirm und kapazitiven Home Button.