Swatch fürchtet Apple Watch – und andere sollten auch

Weg damit !30
Der Miterfinder der Swatch sagt eine Eiszeit voraus
Der Miterfinder der Swatch sagt eine Eiszeit voraus(© 2014 Swatch)

"Ich erwarte, dass eine Eiszeit auf uns zukommt": Mit seiner Prognose bezüglich der Auswirkung des Apple Watch-Releases steht Elmar Mock, Miterfinder der originalen Swatch, sicherlich nicht alleine da. In einem Interview verlieh er seiner Befürchtung Ausdruck, dass die Apple Watch den traditionellen Uhrenmarkt nachhaltig beschädigen könnte.

"Apple wird schnellen Erfolg haben", sagte Mock gegenüber Bloomberg. Dadurch würde nicht nur ein großer Druck auf den Markt entstehen, sondern seiner Meinung nach werden auch viele Arbeitsplätze in der Schweiz gefährdet. Vor allem ein bestimmtes Marktsegment sei bedroht: "Alles in der Preisklasse zwischen 500 und 1000 Franken befindet sich wirklich in Gefahr." Die Luxussparte der Industrie sei von der Apple Watch hingegen kaum betroffen – höchstens im "Einsteigerbereich", also da, wo die Apple Watch Edition mit dem Preis von 10.000 Euro ansetzt.

Wie bei der Einführung der Quarzuhr

Mock werde außerdem sehr stark an die Einführung der Quarzuhr in den späten 70er Jahren erinnert, die zu einer schweren Krise in der Schweizer Uhrenindustrie führte. "Bisher sehe ich, dass die Uhrenhersteller in diesem Land dieselben Fehler machen wie damals", sagte Mock. "Wir konnten in den letzten Jahren eine große Arroganz in der Schweizer Uhrenindustrie beobachten, da die Smartwatch als Gadget bezeichnet und nicht ernst genommen wurde."

Tatsächlich sehen die meisten Schweizer Unternehmen die Lage relativ entspannt. So sagte beispielsweise Jean-Claude Biver, der Chef der Uhrenabteilung von LVMH, denen auch TAG Heuer gehört, dass er die Apple Watch nicht als Gefahr für die Industrie einstufe. Allerdings versuchen auch traditionelle Unternehmen in der Schweiz, auf den Zug der Wearables aufzuspringen: So will beispielsweise Montblanc im Juni ein Watchband namens e-Strap auf den Markt bringen.

"Wir haben die Technologie, und die Schweizer Uhrenindustrie hat den Konkurrenzkampf nicht verloren", gibt auch Mock zu. Er hoffe aber, dass die Führungsetagen der Unternehmen angemessen auf das Erscheinen der Apple Watch reagieren. "Apple wird nicht sterben, wenn die Smartwatch kein Erfolg wird. Aber ein Teil des Schweizer Uhrenmarktes wird in den nächsten zwei oder drei Jahren stark leiden."


Weitere Artikel zum Thema
Today at Apple: Neue kosten­lose Work­shops in jedem Apple Store
Marco Engelien
Mit "Today at Apple" startet der iPhone- und Mac-Hersteller neue kostenlose Workshops.
Damit Nutzer das volle Potenzial ihrer Apple-Geräte ausreizen können, bietet Apple ab Mai 2017 neue kostenlose Workshops in seinen Apple Stores an.
Anki Over­drive: "Fast & Furious Edition" lässt Euch die Film­au­tos steu­ern
Mit Anki Overdrive zum Filmhelden: Verfolgungsjagden wie bei "Fast & Furious"
"Fast and Furious 8" braust mit einer Sonderedition von Anki Overdrive aus dem Kinosaal in Euer Wohnzimmer. Gesteuert wird wie gehabt per Smartphone.
Ohne bewegte Bilder: ListenYo spielt nur die Musik von YouTube-Videos
Jan Johannsen
ListenYo
YouTube hat als Alternative zu Spotify & Co. einen Nachteil: Es gibt Videos zu sehen und nicht nur Musik zu hören. ListenYo beseitigt dieses Problem.