Taylor Swift-Fans wandern nach Spotify-Aus zu YouTube

Taylor Swift-Fans bringen die YouTube-Server zum Glühen
Taylor Swift-Fans bringen die YouTube-Server zum Glühen (© 2014 Universal Music)

Nachdem sich Taylor Swift von Spotify verabschiedet hat, besorgen sich ihre zahlreichen Fans ihre tägliche musikalische Swift-Dosis über andere Wege. YouTube scheint dabei ganz oben auf der Liste zu stehen, denn innerhalb von einer Woche haben sich die Views ihrer Videos nahezu verdoppelt.

Anfang November kehrte Mega-Star Taylor Swift dem Musikstreaming-Dienst Spotify den Rücken zu. Seitdem gibt es dort weder Songs noch Alben von ihr zu hören. Laut Mashable führte der Rückzug der Pop-Sängerin von Spotify schon kurz darauf zu einem wahren Massenansturm auf die YouTube-Clips der Sängerin. Innerhalb einer Woche verdoppelten sich die täglichen Views ihrer Videos und Vevo-Streams von rund 12,5 Millionen auf knapp 24 Millionen. Eine Woche später erhöhte sich die tägliche Quote nochmals um 72 Prozent.

Geldmaschine Taylor Swift

Trotz der Möglichkeit, Taylor-Swift-Songs kostenlos über YouTube hören zu können, verkauft sich das aktuelle Album "1989" weiterhin wie geschnitten Brot. Innerhalb von drei Wochen setzte Swift alleine in den USA rund zwei Millionen Exemplare ihres neuen Werks ab. Auch das YouTube-Bezahlmodell für Künstler spült Einiges an Geld in die Kassen des Swift-Umfelds. Musik-Insider gehen davon aus, dass YouTube zwischen 50 Cent und zwei Dollar pro 1000 Clicks zahlt. Bei ungefähr 20 Millionen Clicks würde dies eine Summe zwischen 10.000 und 40.000 Dollar ergeben, die zwischen Künstlerin, Songwriter und Label aufgeteilt werden.

Ironischerweise würde Swift mit 20 Millionen Streams bei Spotify sogar wesentlich mehr verdienen. Nach dem Spotify-Verdienstmodell gingen dann nämlich zwischen 120.000 und 168.000 Dollar an Künstlerin und Team. Swift selbst lehnt Spotify dagegen unter anderem auch ab, da ihre Musik dort wertlos sei.


Weitere Artikel zum Thema
Apple sieht Rot: Tref­fen mit Unicode wegen neuer Haar­farbe für Emojis
1
Apple und die anderen Mitglieder des Unicode-Konsortiums stimmen in Kürze über rothaarige Emojis ab
Die rootharigen Emojis kommen: Das Unicode-Konsortium entscheidet nächste Woche bei Apple in Cupertino über die Einführung der neuen Haarfarbe.
Nintendo Switch unter­stützt mehrere Nutzer­pro­file – neue Spiele gesich­tet
Michael Keller2
Her damit !5Wird es "Cave Story" und "1001 Spikes" für Nintendo Switch geben?
Nintendo Switch bietet offenbar Profile für verschiedene Nutzer an. Außerdem gibt es Gerüchte zu weiteren Spielen für die neue Konsole.
Poké­mon GO: Letz­tes Update deutet auf Mons­ter der 2. Gene­ra­tion hin
Michael Keller
Her damit !45Schon bald könnte Pokémon GO um neue Monster bereichert werden
In Pokémon GO könnten bald neue Monster auftauchen – der Code des letzten Updates liefert erneut Hinweise auf die zweite Generation.