Teure Smartphones laut Motorolas Präsident ohne Zukunft

Das Moto X ist aktuell das teuerste Smartphone im Portfolio von Motorola
Das Moto X ist aktuell das teuerste Smartphone im Portfolio von Motorola(© 2014 CURVED)

Das Ende einer Smartphone-Ära? Motorola-Chef Rick Osterloh erklärte in einem Interview mit re/code anlässlich des aktualisierten Smartphone-Angebotes die langfristige Unternehmens-Strategie. Dabei sprach er unter anderem über transparente Preispolitik sowie das mögliche Ende von überteuerten High-End-Smartphones.

Motorola erweiterte erst kürzlich sein Portfolio mit den neuen Smartphones Moto X und Moto G sowie der Moto 360 Smartwatch. Im Zuge dessen äußerte sich Motorola-Präsident Rick Osterloh über die Zukunft hochpreisiger High-End-Geräte in einem Interview, wie Android Authority berichtet. So seien seiner Meinung nach die Tage der 600 bis 700 Dollar teuren Smartphones gezählt, da die Konsumenten mittlerweile einsehen würden, dass sie gar nicht so viel Geld auszugeben bräuchten.

Gehört günstigen Smartphones die mobile Zukunft?

So habe beispielsweise Motorola mit dem Moto E ein äußerst preiswertes Smartphone im Angebot, das sich qualitativ nicht verstecken müsste. Zudem gäbe es immer mehr Hersteller, die ebenso umfangreich ausgestattete wie erschwingliche Geräte anbieten würden. Samsung ist der beste Beweis für den wachsenden Druck durch die Billig-Geräte, denn der nach wie vor weltweit größte Smartphone-Hersteller hatte in letzter Zeit finanziell extrem unter der wachsenden Konkurrenz aus China gelitten.

Motorola will deshalb eine transparente und faire Preisgestaltung forcieren. Außerdem bietet das Unternehmen seine Geräte zunehmend außerhalb von Verträgen an, was in den USA ein Novum ist. Mit dieser Strategie konnte Motorola mittlerweile in puncto Marktanteil zum Beispiel in Brasilien Platz zwei und in Indien Platz vier erobern, so Osterloh.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy S9: Display soll bis zu 90 Prozent der Vorder­seite einneh­men
Guido Karsten14
Supergeil !7Beim Galaxy S8 liegt die "Screen-to-Body-Ratio" bereits bei knapp über 83 Prozent
Beim Galaxy S9 soll das Display einen noch größeren Teil der Vorderseite bedecken als beim Vorgänger. Fällt der Rand unten dann weg?
Libra­tone Q Adapt On-Ear made for Google im Test
Marco Engelien
Dynamisches Duo: der Libratone Q Adapt On-Ear und das Pixel
Der Libratone Q Adapt On-Ear gehört zu den ersten Geräten, die das Label "made for Google" tragen. Was das bedeutet, erklären wir im Test.
Face­book bedient sich mal wieder bei Snap­chat
Francis Lido
Der Facebook Messenger könnte bald ein aus Snapchat bekanntes Feature erhalten
Der Facebook Messenger will wie Snapchat sein: Es wird ein Feature getestet, das Nutzer für den Austausch von Mitteilungen mit einem "Streak" belohnt.