Tim Cook: So viel verdiente Apples Nummer Eins in 2014

Tim Cook darf sich über dicke Boni für ein starkes Apple-Jahr freuen
Tim Cook darf sich über dicke Boni für ein starkes Apple-Jahr freuen(© 2014 Apple)

2014 schrieb Apple glänzende Zahlen – nicht nur an der Börse und in seinen Wirtschaftsberichten, sondern auch auf die Gehaltsschecks seiner Führungsetage. CEO Tim Cook konnte dank dicker Bonuszahlungen insgesamt 9,22 Millionen Dollar einstreichen. Er bekam damit mehr als das doppelte seines Vorjahresverdienstes.

Cooks Grundgehalt ist im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht gestiegen, macht aber nur einen Bruchteil des Gesamteinkommens aus: Mit rund 1,75 Millionen Dollar gibt Bloomberg sein Salär an, 2013 waren es noch 1,4 Millionen. Satte 6,7 Millionen Dollar sind Bonuszahlungen, die höher ausfallen als in den beiden Vorjahren zusammen, wo es jeweils 2,8 Millionen Dollar waren.

700.000 Dollar für Tim Cooks Sicherheit

Überdies gab Apple noch weitere 774.000 Dollar für sonstige Kompensationszahlungen an den Nachfolger des 2011 verstorbenen Firmengründers Steve Jobs aus, womit sich dieser Ausgabenposten binnen eines Jahres fast verfünfzehnfacht hat. Hierin steckt aber auch ein interessantes Detail, das Apple in diesem Bericht erstmals verrät: Mit 700.000 Dollar fließt der Großteil aus diesem Topf in Aufwendungen zur Sicherheit von Tim Cook.

Zum Vergleich: Apples Senior Vice Presidents bekamen 2014 allesamt knapp unter 950.000 Dollar Gehalt und rund 3,5 Millionen in Boni. Auch hier sind letztere in etwa doppelt so hoch wie noch im Vorjahr. Angesichts der Rekordverkäufe von iPhone 6 und iPhone 6 Plus, die Apple zum erfolgreichsten Quartal der Wirtschaftsgeschichte treiben könnten, dürften die gestiegenen Bonuszahlungen niemanden wundern – die Apple-Aktie ist schließlich auf einem recht ausgedehnten Höhenflug.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xr: Wenn der Porträt-Modus nach hinten losgeht
Francis Lido
Der Bokeh-Effekt des iPhone Xr lässt den Hintergrund verschwimmen.
Ein unscharfer Foto-Hintergrund muss nicht immer von Vorteil sein. Das zeigt ein neues Apple-Video zum iPhone Xr.
Google Gboard: iOS-Version lässt euch jetzt jeden Tasten­druck spüren
Christoph Lübben
Die Gboard-Tastatur gibt es schon seit geraumer Zeit für iPhones
Gboard lässt euch mehr spüren: Via Update bekommt die Google-Tastatur für iPhones das haptische Feedback.
Star­tet Apples Stre­a­ming-Dienst doch erst im Herbst 2019?
Lars Wertgen
Apple will sein Entertainment-Angebot (hier Apple TV) künftig erweitern
Kleiner Dämpfer für alle, die Apples Streaming-Dienst entgegenfiebern. Der Startschuss verzögert sich angeblich.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.