Tim Cook: So viel verdiente Apples Nummer Eins in 2014

Tim Cook darf sich über dicke Boni für ein starkes Apple-Jahr freuen
Tim Cook darf sich über dicke Boni für ein starkes Apple-Jahr freuen(© 2014 Apple)

2014 schrieb Apple glänzende Zahlen – nicht nur an der Börse und in seinen Wirtschaftsberichten, sondern auch auf die Gehaltsschecks seiner Führungsetage. CEO Tim Cook konnte dank dicker Bonuszahlungen insgesamt 9,22 Millionen Dollar einstreichen. Er bekam damit mehr als das doppelte seines Vorjahresverdienstes.

Cooks Grundgehalt ist im Vergleich zum Vorjahr zwar leicht gestiegen, macht aber nur einen Bruchteil des Gesamteinkommens aus: Mit rund 1,75 Millionen Dollar gibt Bloomberg sein Salär an, 2013 waren es noch 1,4 Millionen. Satte 6,7 Millionen Dollar sind Bonuszahlungen, die höher ausfallen als in den beiden Vorjahren zusammen, wo es jeweils 2,8 Millionen Dollar waren.

700.000 Dollar für Tim Cooks Sicherheit

Überdies gab Apple noch weitere 774.000 Dollar für sonstige Kompensationszahlungen an den Nachfolger des 2011 verstorbenen Firmengründers Steve Jobs aus, womit sich dieser Ausgabenposten binnen eines Jahres fast verfünfzehnfacht hat. Hierin steckt aber auch ein interessantes Detail, das Apple in diesem Bericht erstmals verrät: Mit 700.000 Dollar fließt der Großteil aus diesem Topf in Aufwendungen zur Sicherheit von Tim Cook.

Zum Vergleich: Apples Senior Vice Presidents bekamen 2014 allesamt knapp unter 950.000 Dollar Gehalt und rund 3,5 Millionen in Boni. Auch hier sind letztere in etwa doppelt so hoch wie noch im Vorjahr. Angesichts der Rekordverkäufe von iPhone 6 und iPhone 6 Plus, die Apple zum erfolgreichsten Quartal der Wirtschaftsgeschichte treiben könnten, dürften die gestiegenen Bonuszahlungen niemanden wundern – die Apple-Aktie ist schließlich auf einem recht ausgedehnten Höhenflug.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller17
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
iOS 11.3.1 ist da: Das müsst ihr zum Update wissen
Francis Lido
Naja !5Mit iOS 11.3.1 kommen keine größeren Änderungen
iOS 11.3.1 ist da: Das Update könnte vor allem für iPhone-8-Besitzer interessant sein. Außerdem hat Apple die Sicherheit verbessert.
iPhone 2018: LCD-Ausfüh­rung soll 200 Dollar güns­ti­ger sein als OLED-Modelle
Guido Karsten
Auf das iPhone 8 und das iPhone 8 Plus folgt 2018 womöglich nur noch ein neues iPhone mit LCD-Anzeige
Schon in wenigen Monaten soll die Produktion der nächsten iPhone-Generation beginnen. Womöglich wird zu dieser nur noch ein LCD-Modell gehören.