Twitter sagt Revenge Porn und Trollen den Kampf an

Twitter verschärft ab sofort seine Datenschutzregeln
Twitter verschärft ab sofort seine Datenschutzregeln(© 2015 CC: Flickr/West McGowan)

Verschärfte Regeln bei Twitter: Der beliebte Mikroblogging-Dienst achtet ab sofort verstärkt auf den Schutz der Privatsphäre der Account-Besitzer und sagt dem rachsüchtigen Verbreiten von Nacktbildern den Kampf an.

Soziale Netzwerke gelten nicht erst seit gestern als Sammelbecken von Internet-Trollen, die im Schutz der Anonymität keinerlei Schamgrenzen mehr zu kennen scheinen. Beleidigungen und öffentliche Demütigungen sind daher leider keine Seltenheit mehr. Auch das Veröffentlichen von Nacktbildern ohne die Zustimmung der abgelichteten Person kommt immer wieder vor. Dagegen will Twitter ab sofort verstärkt vorgehen und hat deshalb seine Datenschutzregeln aktualisiert, wie BuzzFeed News berichtet.

Twitter will den Schutz der Privatsphäre gewährleisten

So weist Twitter in den modifizierten Regeln ausdrücklich darauf hin, dass die Veröffentlichung persönlicher Daten ohne eine ausdrückliche Genehmigung strikt verboten ist. Dazu zählen unter anderem Angaben wie die Anschrift oder die Kreditkartennummer einer Person. Zudem dürfen keine intimen Videos oder Fotos ohne Zustimmung veröffentlicht werden. Darüber hinaus soll es auch keine Drohungen oder Missbrauch mehr geben.

So ist in den neuen Regeln festgelegt, dass spezifische Gewaltandrohungen gegenüber Personen oder Gruppen ebenso verboten sind wie abfällige Äußerungen gegenüber ethnischer Zugehörigkeit, Geschlecht, sexueller Orientierung oder Menschen mit Behinderungen. Wer gegen diese Regeln verstößt und entsprechende Twitter-Posts veröffentlicht, dessen Konto wird gesperrt. So lange, bis die beanstandeten Beiträge wieder gelöscht sind. Im Wiederholungsfall kommt es zu einer dauerhaften Verbannung des jeweiligen Twitter-Nutzers. Allerdings dürfte es schwierig sein, das soziale Netzwerk komplett vor Trollen schützen zu können. Denn sobald ein Konto gesperrt ist, lässt sich nach wie vor unter anderem Namen einfach ein neuer Account erstellen.

Weitere Artikel zum Thema
Zwei-Faktor-Authen­ti­fi­zie­rung für Face­book, Google, Twit­ter & Co einrich­ten
Jan Johannsen
Das Smartphone ist bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung nicht das einzige, aber sicherlich das wichtigste Hilfsmittel.
Zwei-Faktor-Authentifizierung sorgt für mehr Sicherheit beim E-Mail-Konto, in sozialen Netzwerken oder beim Online-Shopping. So richtet ihr sie ein.
Huawei wünscht ein frohes Jahr 2019 – von einem iPhone
Michael Keller
UPDATEPeinlich !5Huawei hat sich zum Start des Jahres 2019 einen Patzer geleistet
So hat sich Huawei den Beginn von 2019 sicher nicht vorgestellt: Ein Mitarbeiter veröffentlichte die Neujahrsgrüße des Herstellers von einem iPhone.
Twit­ter bringt neue Emojis auf ältere Android-Smart­pho­nes
Lars Wertgen
Twitter zeigt nun auch auf älteren Android-Smartphones Emojis korrekt an
Der Mikrobloggingdienst Twitter setzt zukünftig auf eigene Emojis – das dürfte insbesondere Nutzer mit älteren Android-Smartphones freuen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.