Veröffentlichter iOS-Code ist Apple zufolge keine Gefahr für das iPhone

iOS soll nach wie vor sicher sein
iOS soll nach wie vor sicher sein(© 2017 CURVED)

Vor Kurzem tauchte auf GitHub der Quellcode für den Bootloader von iOS auf – laut Experten ein enormes Sicherheitsrisiko. Apple hat nun dessen Entfernung von der Online-Plattform beantragt und sich dazu geäußert, welche Folgen der Leak für iOS-Geräte haben könnte.

Gegenüber CNET gab Apple Entwarnung. Besitzer von iPhones müssten sich keine Sorgen machen und der geleakte Quellcode sei längst nicht mehr aktuell. Gleichzeitig deutet das Statement des Unternehmens aber auch an, dass der Leak authentisch ist: "Ein drei Jahre alter Quellcode scheint geleakt zu sein", kommentiert das Unternehmen die Veröffentlichung.

Apple: Leak stellt keine Bedrohung dar

Unabhängig von der Aktualität des Quellcodes soll aber ohnehin keine Gefahr von dem Leak ausgehen, versichert das Unternehmen. Apple-Produkte seien so designt, dass ihre Sicherheit nicht von der Geheimhaltung des Quellcodes abhänge. Geräte wie das iPhone X seien durch mehrere Hard- und Softwaremechanismen geschützt. Regelmäßige Software-Updates durch die Nutzer spielten allerdings eine wichtige Rolle für den bestmöglichen Schutz. Die auch Geräte anderer Hersteller betreffende Sicherheitslücke "Spectre" hat Apple beispielsweise bereits in einem iOS-Update adressiert.

Bei dem Leak handelt es sich offenbar um den iBoot-Quellcode für iOS 9. iBoot ist vereinfacht gesagt dafür zuständig, dass die auf einem Apple-Gerät laufende Software sicher und nicht kompromittiert ist. Sicherheitsanalysten äußerten die Befürchtung, dass die Verbreitung des Codes iPhones künftig anfälliger für Hacker machen könnte. Einer der Experten bezeichnete die Veröffentlichung des Codes gar als "größten Leak in der Geschichte [von Apple]". Die Webseite Motherboard berichtet, dass der Code zwar aus iOS 9 stamme, Teile davon aber wahrscheinlich auch in iOS 11 noch zum Einsatz kämen.


Weitere Artikel zum Thema
Apple knöpft sich Entwick­ler wegen Bild­schirm-Aufzeich­nung vor
Sascha Adermann
Apple geht gegen heimliches Datensammeln vor, um die Privatsphäre der Nutzer zu schützen.
Apple reagiert auf das heimliche Datensammeln beliebter iPhone-Apps und droht den Entwicklern harte Strafen an. Hat Google ein ähnliches Problem?
Beliebte iPhone-Apps nehmen offen­bar das Gesche­hen auf eurem Bild­schirm auf
Sascha Adermann
Auch auf dem iPhone Xs Max können Apps eure Bildschirm-Eingaben offenbar aufzeichnen
Gläserne iPhone-Nutzer? Offenbar zeichnen diverse beliebte Apps das Nutzungsverhalten genau auf. Sogar sensible Daten könnten dadurch in Gefahr sein.
Diese iPho­nes dürfen ab sofort in Deutsch­land nicht mehr verkauft werden
Francis Lido
Peinlich !23Das iPhone 8 darf Apple in Deutschland aktuell nicht mehr verkaufen
Qualcomm hat Sicherheiten hinterlegt, um ein Verkaufsverbot für bestimmte iPhones zu erwirken. Über Händler sind diese aber noch verfügbar.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.