Waipu, Magine und Zattoo: Die Streaming-Alternativen zu DVB-T2 im Vergleich

Naja !6
Die Apps von Magine, Zattoo und Waipu
Die Apps von Magine, Zattoo und Waipu(© 2017 CURVED)

Ab dem 29. März 2017 müsst ihr von DVB-T auf DVB-T2 umsteigen. Dafür sind neue Hardware und ein Abo für die Privatsender nötig. Oder Ihr schaut in Zukunft über Streaming-Anbieter wie Waipu, Magine und Zattoo fern. Wir haben die drei Angebote für Euch verglichen.

Anstatt über die Antenne kommt bei Zattoo, Magine und Waipu das Fernsehprogramm über das Internet zu Euch – und das nicht nur auf den Fernseher, sondern auch auf Smartphone, Tablet und Computer.

Das kosten Euch Waipu, Magine und Zattoo

Alle drei Dienste bieten Euch kostenlose Basispakete an, die sich aber mit Blick auf das Senderangebot unterscheiden und nur wenige Programme in HD-Qualität enthalten. Bei Waipu könnt Ihr zwischen zwei kostenpflichtigen Paketen wählen. Zum Vergleich: Für die Privatsender über DVB-T2 zahlt ihr neben den Anschaffungskosten für die neue Hardware zusätzlich 69 Euro im Jahr.

Zattoo Free bietet Euch Zugriff auf 74 Sender in SD-Qualität bzw. sechs davon in HD-Qualität. Darunter befinden sich die öffentlich-rechtlichen Programme und viele kleinere private Sender. Die Programme von RTL und ProSiebenSat.1 fehlen, stehen aber teilweise nachträglich zum Abruf bereit. Wechselt Ihr den Sender, schaltet Zattoo einen Werbespot. Für schnelles Durchzappen bietet sich das Angebot nicht an. Zattoo HiQ bringt Euch 90 Sender per Stream, von denen 35 in HD-Qualität ausgestrahlt werden. Darunter auch Sender von RTL und ProSiebenSat.1. Zusätzliche Werbung von Zattoo seht Ihr nicht und könnt das Angebot 30 Tage kostenlos testen. Anschließend könnt Ihr es für 1,59 Euro am Tag, für 9,99 Euro im Monat, für 27,99 Euro im Vierteljahr oder für 99,99 Euro im Jahr buchen. Zusätzliche Pakete mit türkischen, bosnischen, kroatischen, polnischen oder serbischen Sender sowie Globo TV aus Brasilien könnt Ihr für 2,90 bis 14,50 Euro im Monat ergänzen – auch wenn Ihr nur das kostenlos Basis-Paket nutzt. Die 15 Sender von Zattoo+ stehen dagegen für 9,90 Euro zusätzlich im Monat nur Nutzern von Zattoo HiQ zur Verfügung.

Mit dem Kostenlos-Paket von Magine könnt Ihr 30 Sender schauen. Vor allem öffentlich-rechtliche Programme, aber auch Privatsender wie Sport1, Viva und einige weniger bekannte Sender. Entscheidet Ihr Euch für das Basic-Paket für 6,99 Euro im Monat, kommen u.a. die großen deutschen Privatsender dazu. Und Ihr könnt über 20 Programme in HD-Auflösung sehen sowie bei einigen Sendeanstalten auf die Mediatheken zugreifen. Ich habe 39 verschiedene Sender gezählt, die Ihr eine Woche lang kostenlos testen könnt. Zahlt Ihr für Magine Premium 11,99 Euro im Monat, erhöht sich das Senderangebot drastisch und umfasst auch englischsprachige Programme im Originalton. Die Pakete "Filme & Serie", "Original English", "Sport & Action" bieten Euch für 2,99 oder 3,99 Euro im Monat weitere Sender, deren thematische Ausrichtung sich durch die Paket-Titel recht gut erklärt. Trotzdem bestehen teilweise Überschneidungen untereinander oder mit dem Premium-Paket.

Waipu bietet Euch mit Comfort und Perfect nur zwei kostenpflichtige Pakete an, die 4,99 und 14,99 Euro im Monat kosten. Die günstigere Variante könnt Ihr kostenlos einen Monat lang testen. In beiden Paketen stehen Euch momentan 59 Sender zur Verfügung. Ihr könnt bei beiden das Programm pausieren und aufnehmen – sofern die Sender dies erlauben. Unterschiede gibt es aber bei der Aufnahmedauer. Bei Waipu Comfort steht Euch Speicherplatz für zehn Stunden Filme und Serien zur Verfügung, bei Waipu Perfect 50 Stunden. Für Waipu Comfort könnt Ihr für jeweils fünf Euro im Monat eine HD-Option und eine Mobile Option dazu buchen. Diese bringen Euch zahlreiche Sender in HD-Qualität und gewähren Euch unterwegs auf dem Smartphone oder Tablet Zugriff auf die Sender, die sich sonst nur auf dem Fernseher anschauen lassen. In Waipu Perfect sind beide Optionen bereits enthalten. Aktuell gewährt der Anbieter noch einen Rabatt von vier Euro auf die HD-Option, die Euch damit vorerst nur einen Euro im Monat kostet. Mit Waipu Free existiert noch ein drittes Paket, das der Anbieter nicht wirklich bewirbt. Ihr erhaltet es mit der Anmeldung und ohne, dass Ihr eines der kostenpflichtigen Pakete bucht. Zu sehen gibt es dann aber nur die öffentlich-rechtlichen Sender.

Wie schnell ist das Livebild?

Trotz DSL-, LTE- und sonstigen Highspeed-Internetverbindungen hinkt das Live-Fernsehen per Stream dem Antennen-, Kabel- und Satelliten-Signal hinterher. Auf eine Verzögerung von bis zu drei Minuten müsst Ihr Euch einstellen. Im direkten Vergleich war bei meinem nicht repräsentativen Test Magine etwa drei Sekunden schneller als Zattoo. Waipu konnte ich nicht direkt vergleichen, aber der Dienst verfügt über ein eigenes Glasfaserkabelnetz in Deutschland, das sich unter anderem beim Senderwechsel bemerkbar macht. Schaltet Ihr bei Magine oder Zattoo um, dauert es bis zu 30 Sekunden, bis alle Puffer gefüllt und das Bild wieder in voller Qualität da ist. Bei Waipu klappt das Umschalten ohne Unterbrechung, ganz wie man es sonst vom Fernsehen gewöhnt ist.

Darüber hinaus gibt Waipu nicht nur allgemeine Tipps zum Programm, sondern erstellt persönliche Vorschläge für Euch anhand Eurer gesehenen Sendungen. Zudem verwandelt sich nur die App von Waipu in eine "richtige" Fernbedienung, wenn Ihr das Programm per Chromecast und anderen Gadgets auf den Fernseher schickt.

Wie kommt das Bild auf den Fernseher?

Für die Entscheidung, welchen Streaming-Anbieter Ihr zum Fernsehen nutzen wollt, ist es auch wichtig zu wissen, wo Ihr hauptsächlich fernseht. Den nicht alle Anbieter unterstützen alle Plattformen. So müsst Ihr zum Beispiel auf dem Computer auf Waipu verzichten, könnt nur Zattoo über die Xbox schauen und nur Magine auch unter Windows 10 Mobile nutzen. Die folgende Übersicht ist nur eine aktuelle Bestandsaufnahme. Die Anbieter können Dienste entfernen oder hinzufügen. So wie Waipu, die nach eigenen Angaben an einer App für Apple TV arbeiten und Ihr iOS- und Android-Apps auch für Tablets optimieren wollen.

Zattoo: Browser, iOS, Android, Samsung SmartTV, Android TV, Apple TV, Amazon Fire TV (Stick), Xbox

Magine: Browser, iOS, Android, Windows 10 Mobile, Samsung Smart TV, Android TV, Amazon Fire TV (Stick) Chromecast, Apple TV

Waipu: iOS, Android (noch nicht für Tablets optimiert), Android TV, Amazon Fire TV (Stick), Chromecast, Apple TV (in Arbeit)

Fazit

Das Senderangebot ist bei allen drei Streaming-Anbieter groß genug. Die Auswahl spielt für Euch nur eine Rolle, wenn Ihr einen besonderen Sender sehen wollt, den nur eine Plattform im Angebot hat. An die großen deutschen Privatsender kommt Ihr nicht kostenlos. Am günstigsten ist dabei Waipu Comfort, bietet dann aber nur eine SD-Auflösung und keine Unterstützung für mobile Geräte. Zahlt Ihr bei Magine und Zattoo, ist HD-Auflösung gleich dabei – und auch das kostenlose Angebot könnt Ihr auf dem Smartphone oder Tablet schauen. Dafür punktet Waipu mit Aufnahmefunktion und Umschalten ohne Wartezeit, hat aber noch etwas Nachholbedarf bei Wiedergabegeräten.

Weitere Artikel zum Thema
iOS 11 ist auf Hälfte aller iPho­nes und iPads instal­liert
Christoph Lübben1
iOS 11 ist wohl auf den meisten aktiven iPhone-Modellen installiert
iOS 11 hat die Oberhand gewonnen: Das neue Betriebssystem ist mittlerweile auf über 50 Prozent der iPhones und iPads installiert.
Huawei arbei­tet offen­bar an falt­ba­rem Smart­phone
Francis Lido
Im Rahmen der Mate-10-Pro-Vorstellung kündigte Huawei offenbar ein faltbares Smartphone an
Anfang der Woche waren alle Augen auf das Mate 10 gerichtet. Abseits des Rampenlichts sprach Huawei in München über ein faltbares Smartphone.
Bast­ler zeigt: So machst Du aus einem iPhone 6s ein iPhone X
Michael Keller1
iPhone 6 und iPhone X
Ihr habt ein iPhone 6 oder 6s, wollt aber gerne ein iPhone X? Ein YouTuber zeigt Euch, wie Ihr den Umbau mit entsprechendem Zubehör bewerkstelligt.