WhatsApp: Bald könnt ihr vielleicht Accounts miteinander verknüpfen

Schon bald könnte etwa die Kopplung von WhatsApp und Instagram möglich sein
Schon bald könnte etwa die Kopplung von WhatsApp und Instagram möglich sein(© 2016 CURVED)

Ihr wollt euren WhatsApp-Account mit dem von Facebook verbinden? Das könnte bald möglich sein: WABetaInfo hat das Feature in einer Testversion des Messengers entdeckt. Noch ist unklar, welchen Zwecken eine solche Verknüpfung genau dienen könnte.

Denkbar ist laut WABetaInfo beispielsweise, dass ihr auf diese Weise euer Facebook-Passwort über WhatsApp wiederherstellen könnt. Eine andere Möglichkeit sei, dass ihr zum Beispiel eure Status-Updates über Instagram teilen könnt. Das sei vor allem für Unternehmen eine praktische Funktion. Tatsächlich sei das Feature auch zuerst in WhatsApp Business aufgetaucht. Es sei aber sehr wahrscheinlich, dass es auch in der Standard-Version zur Verfügung stehen wird.

Mit externen Apps verlinken?

Es ist nicht überraschend, dass WhatsApp eine solche Funktion zuerst für die anderen Apps der Mutterfirma Facebook testet. Entsprechend ist es auch naheliegend, dass ihr die Funktion in Instagram und Facebook zuerst nutzen könnt – sollte sie flächendeckend eingeführt werden. Ob eine Verlinkung auch mit Drittanbieter-Apps möglich sein wird, steht aktuell noch in den Sternen.

Zuletzt haben sich mehrere neue Features für WhatsApp angedeutet: Dazu zählt etwa die Möglichkeit, mehrere Sprachnachrichten hintereinander abzuspielen, ohne dass ihr diese einzeln starten müsst. Außerdem soll der Messenger-Dienst einen sogenannten "Urlaubs-Modus" testen. Das Feature sorgt dafür, dass archivierte Chats nicht wieder auftauchen. Wann die Funktion für alle Nutzer ausrollt, steht derzeit noch nicht fest.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
Galaxy M21: Samsungs Spar-Smart­phone hat wohl uner­war­tet viel Power
Guido Karsten
Der Nachfolger des Galaxy M20 (Bild) erhält offenbar einen recht leistungsstarken Chipsatz
Mit dem Galaxy M21 bereitet Samsung wohl ein neues Smartphone für preisbewusste Nutzer vor. Dessen Chipsatz könnten wir bereits vom Galaxy A51 können.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.