WhatsApp: Betrüger ködern wieder mit beweglichen Emojis

In WhatsApp solltet ihr euch Links vor dem Öffnen genau ansehen
In WhatsApp solltet ihr euch Links vor dem Öffnen genau ansehen(© 2017 CURVED)

Betrüger locken auf WhatsApp derzeit wieder mit einem Kettenbrief, in dem bewegliche Emojis angeboten werden. Diese Nachricht solltet ihr sofort wieder löschen. Ansonsten könnten euch ungewollte Kosten entstehen – sofern ihr nicht bereits vorgesorgt habt.

Schon im April 2017 machte ein Kettenbrief in WhatsApp die Runde, der bewegliche Emojis versprach. Offenbar starten die Betrüger mit ihrer Masche nun also einen zweiten Versuch. Auch in der neuen Nachricht ist laut Mimikama ein Link zur Webseite "Getemoji" enthalten. Dort angekommen, werdet ihr dazu aufgefordert, die Nachricht über den Messenger an mehrere Gruppen und Kontakte weiterzuleiten – nur so werden die neuen Emojis angeblich freigeschaltet. Den Anweisungen solltet ihr aber nicht Folge leisten. So verbreiten die Betrüger lediglich ihren Kettenbrief. Und Emojis schaltet ihr dadurch nicht frei.

So wichtig ist die Drittanbieter-Sperre

Die Webseite der Betrüger leitet euch wohl lediglich über mehrere andere Seiten weiter, über die Apps auf eurem Smartphone installiert werden. Schlimmer noch: Offenbar handelt ihr euch damit direkt mehrere Abos ein. Ist das Geld einmal abgebucht, wird eine Rückforderung dann womöglich sehr schwierig und kostet viele Nerven. Gerade wenn ihr gleichzeitig in mehrere Abofallen geraten seid, dürfte euch das Ganze viel Aufwand einhandeln.

Damit betrügerische Seiten nicht automatisch irgendwelche Abos auf euren Namen buchen, solltet ihr bei eurem Netzanbieter die Drittanbieter-Sperre aktivieren. Wichtig ist das gerade deshalb, weil ihr ein Abo über den Mobilfunkanschluss nicht erst bestätigen müsst, ehe es startet. In der Regel genügt ein Anruf bei eurem Provider, um die Sperre zu aktivieren.

Generell solltet ihr bei Links in Kettenbriefen misstrauisch sein – auch wenn ihr die Nachricht von einem sehr guten Freund erhaltet. In diesem Fall bringt die Betrüger-Webseite nicht eure Emojis in Bewegung, sondern höchstens euer Bankkonto. Künftig weist euch WhatsApp selbst auf verdächtige Links hin.


Weitere Artikel zum Thema
Galaxy Note 20: Samsung DeX endlich ohne Kabel?
Michael Keller
Die DeX-Station (hier mit Galaxy S9) soll mit dem Galaxy Note 20 einen kabellosen Nachfolger erhalten
Möglicherweise veröffentlicht Samsung bald eine Neuauflage des DeX-Features. Damit soll das Galaxy Note 20 kabellos zu einem Desktop-Computer werden.
Galaxy A51 vs. A71: Vergleich der aktu­el­len Samsung-Mittel­klasse
Martin Haase
UPDATEHer damit44Samsung Galaxy A51 und A71 im Vergleich: Optisch ist kaum ein Unterschied feststellbar
Sowohl das Galaxy A51 als auch das A71 sind tolle Mittelklasse-Smartphones. Wo genau die Unterschiede liegen, lest ihr in unserem Vergleich.
iPhone 12 hängt Android-Konkur­renz ab: So schnell soll der Apple-Chip sein
Michael Keller
Die Nachfolger von iPhone 11 und 11 Pro (Max) sollen einen deutlichen Leistungs-Schub bieten
Das schnellste Smartphone des Jahres kommt wohl wieder von Apple: Das iPhone 12 soll im Bereich Performance die Konkurrenz weit hinter sich lassen.