WhatsApp: Betrüger ködern wieder mit beweglichen Emojis

In WhatsApp solltet ihr euch Links vor dem Öffnen genau ansehen
In WhatsApp solltet ihr euch Links vor dem Öffnen genau ansehen(© 2017 CURVED)

Betrüger locken auf WhatsApp derzeit wieder mit einem Kettenbrief, in dem bewegliche Emojis angeboten werden. Diese Nachricht solltet ihr sofort wieder löschen. Ansonsten könnten euch ungewollte Kosten entstehen – sofern ihr nicht bereits vorgesorgt habt.

Schon im April 2017 machte ein Kettenbrief in WhatsApp die Runde, der bewegliche Emojis versprach. Offenbar starten die Betrüger mit ihrer Masche nun also einen zweiten Versuch. Auch in der neuen Nachricht ist laut Mimikama ein Link zur Webseite "Getemoji" enthalten. Dort angekommen, werdet ihr dazu aufgefordert, die Nachricht über den Messenger an mehrere Gruppen und Kontakte weiterzuleiten – nur so werden die neuen Emojis angeblich freigeschaltet. Den Anweisungen solltet ihr aber nicht Folge leisten. So verbreiten die Betrüger lediglich ihren Kettenbrief. Und Emojis schaltet ihr dadurch nicht frei.

So wichtig ist die Drittanbieter-Sperre

Die Webseite der Betrüger leitet euch wohl lediglich über mehrere andere Seiten weiter, über die Apps auf eurem Smartphone installiert werden. Schlimmer noch: Offenbar handelt ihr euch damit direkt mehrere Abos ein. Ist das Geld einmal abgebucht, wird eine Rückforderung dann womöglich sehr schwierig und kostet viele Nerven. Gerade wenn ihr gleichzeitig in mehrere Abofallen geraten seid, dürfte euch das Ganze viel Aufwand einhandeln.

Damit betrügerische Seiten nicht automatisch irgendwelche Abos auf euren Namen buchen, solltet ihr bei eurem Netzanbieter die Drittanbieter-Sperre aktivieren. Wichtig ist das gerade deshalb, weil ihr ein Abo über den Mobilfunkanschluss nicht erst bestätigen müsst, ehe es startet. In der Regel genügt ein Anruf bei eurem Provider, um die Sperre zu aktivieren.

Generell solltet ihr bei Links in Kettenbriefen misstrauisch sein – auch wenn ihr die Nachricht von einem sehr guten Freund erhaltet. In diesem Fall bringt die Betrüger-Webseite nicht eure Emojis in Bewegung, sondern höchstens euer Bankkonto. Künftig weist euch WhatsApp selbst auf verdächtige Links hin.


Weitere Artikel zum Thema
Windows 10 Mobile: Ende 2019 ist wohl endgül­tig Schluss
Michael Keller
Die Kacheln von Windows 10 Mobile gibt es bald nicht mehr
Gibt es bald nur noch zwei Betriebssysteme für Smartphones? Einem Dokument zufolge stellt Microsoft Windows 10 Mobile Ende 2019 ein. Für immer.
Die Food-Trends 2019 – und wo ihr sie ohne Meal Prep über Deli­veroo ordert
Tina Klostermeier
Was sind die Food-Trends des Jahres? Gesund, leicht, nachhaltig und proteinreich soll es sein
Ihr habt Superfoods und Poké Bowls satt? Weniger Fleisch, mehr Fisch und Eiweiß: Deliveroo stellt seine Food-Trends 2019 vor.
Netflix für Games: Micro­soft plant eige­nen Stre­a­ming-Service für Spiele
Christoph Lübben
Auch die "Forza"-Reihe könnte mit Project xCloud auf fast jedem Gerät spielbar sein
Spiele auch auf langsamen Geräten flüssig spielen: Microsoft möchte eine Art Netflix starten – allerdings ausschließlich für Games.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.