WhatsApp: Betrüger ködern wieder mit beweglichen Emojis

In WhatsApp solltet ihr euch Links vor dem Öffnen genau ansehen
In WhatsApp solltet ihr euch Links vor dem Öffnen genau ansehen(© 2017 CURVED)

Betrüger locken auf WhatsApp derzeit wieder mit einem Kettenbrief, in dem bewegliche Emojis angeboten werden. Diese Nachricht solltet ihr sofort wieder löschen. Ansonsten könnten euch ungewollte Kosten entstehen – sofern ihr nicht bereits vorgesorgt habt.

Schon im April 2017 machte ein Kettenbrief in WhatsApp die Runde, der bewegliche Emojis versprach. Offenbar starten die Betrüger mit ihrer Masche nun also einen zweiten Versuch. Auch in der neuen Nachricht ist laut Mimikama ein Link zur Webseite "Getemoji" enthalten. Dort angekommen, werdet ihr dazu aufgefordert, die Nachricht über den Messenger an mehrere Gruppen und Kontakte weiterzuleiten – nur so werden die neuen Emojis angeblich freigeschaltet. Den Anweisungen solltet ihr aber nicht Folge leisten. So verbreiten die Betrüger lediglich ihren Kettenbrief. Und Emojis schaltet ihr dadurch nicht frei.

So wichtig ist die Drittanbieter-Sperre

Die Webseite der Betrüger leitet euch wohl lediglich über mehrere andere Seiten weiter, über die Apps auf eurem Smartphone installiert werden. Schlimmer noch: Offenbar handelt ihr euch damit direkt mehrere Abos ein. Ist das Geld einmal abgebucht, wird eine Rückforderung dann womöglich sehr schwierig und kostet viele Nerven. Gerade wenn ihr gleichzeitig in mehrere Abofallen geraten seid, dürfte euch das Ganze viel Aufwand einhandeln.

Damit betrügerische Seiten nicht automatisch irgendwelche Abos auf euren Namen buchen, solltet ihr bei eurem Netzanbieter die Drittanbieter-Sperre aktivieren. Wichtig ist das gerade deshalb, weil ihr ein Abo über den Mobilfunkanschluss nicht erst bestätigen müsst, ehe es startet. In der Regel genügt ein Anruf bei eurem Provider, um die Sperre zu aktivieren.

Generell solltet ihr bei Links in Kettenbriefen misstrauisch sein – auch wenn ihr die Nachricht von einem sehr guten Freund erhaltet. In diesem Fall bringt die Betrüger-Webseite nicht eure Emojis in Bewegung, sondern höchstens euer Bankkonto. Künftig weist euch WhatsApp selbst auf verdächtige Links hin.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone Xs und Xr acht Meter tief im Meer: Nur ein Gerät hat über­lebt
Francis Lido2
iPhone Xs und Xr sind unterschiedlich gut gegen Wasser geschützt
Wie tief können iPhone Xs und Xr abtauchen? Ein Experiment klärt, wie wasserdicht die Smartphones tatsächlich sind.
Insta­gram hat offen­bar einige Nutzer-Pass­wör­ter verra­ten
Francis Lido1
Instagram könnte sicherer sein
Ein Bug hat zur Veröffentlichung von Nutzer-Passwörtern geführt. Betroffene hat Instagram bereits informiert.
Ist Google News in Europa bald nicht mehr verfüg­bar?
Francis Lido
Google wehrt sich gegen die Pläne der EU-Kommission
Die EU macht Google das Leben schwer. Das Unternehmen droht nun mit der Einstellung von Google News.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.