WhatsApp: Facebook klagt gegen Verbot von Nutzerdatenaustausch

Facebook will sich die Datenweitergabe von WhatsApp nicht verbieten lassen
Facebook will sich die Datenweitergabe von WhatsApp nicht verbieten lassen(© 2015 CC: Flickr/Phil Dokas)

Eilantrag für Daten von WhatsApp eingereicht: Facebook hat vor dem Verwaltungsgericht Hamburg beantragt, dass die Verwaltungsanordnung ausgesetzt werden soll. Zuvor hatte der Datenschützer Johannes Caspar erwirkt, dass der Datenaustausch zwischen dem Messenger und dem sozialen Netzwerk untersagt wird.

Doch Facebook hat offenbar nicht nur den Antrag eingereicht, sondern auch dem Datenschutzbeauftragten mitgeteilt, dass zumindest aktuell keine Daten von WhatsApp an das soziale Netzwerk übertragen würden, die von deutschen Nutzern stammen, sagte Johannes Caspar gegenüber Heise. In dem 81 Seiten langen Antrag argumentiere Facebook unter anderem damit, dass die Vorteile aus der Übernahme des Messengers auch den anderen Diensten der "Familie" zugutekommen sollen. Außerdem sei das deutsche Recht nicht auf die Praxis des Datentransfers anwendbar.

Nutzer können Datenaustausch nicht verhindern

Caspar zufolge sei ein massenhafter Austausch von Nutzerdaten nicht hinnehmbar, wie er zwischen WhatsApp und Facebook stattfindet. Der Datenschützer geht davon aus, dass die Gerichte so entscheiden werden, dass die Privatsphäre von Millionen Nutzern geschützt wird. Kritisiert wird an dem Datenaustausch vor allem, dass dieser von WhatsApp-Nutzern nicht unterbunden werden kann. Wer die Messenger-App verwendet, hat lediglich die Möglichkeit, die Nutzung der weitergegebenen Daten durch Facebook zu untersagen.

Vor zwei Tagen erst hatte der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) angekündigt, eine Klage gegen WhatsApp zu prüfen, da eine Unterlassungserklärung nicht unterschrieben worden sei. Widerstand gegen die Praxis der beiden Unternehmen regt sich derweil auch in anderen europäischen Ländern: So sollen die Behörden in Großbritannien, Italien und Spanien dem Beispiel von Caspar folgen und entsprechende Prüfungen vornehmen. Es wird sich vermutlich schon bald zeigen, wie der Streit um die Nutzerdaten ausgeht.

Weitere Artikel zum Thema
Mit Face­book Lasso erstellt ihr eure eige­nen Musik-Clips
Lars Wertgen
Facebook Lasso macht der Playback-App TikTok Konkkurenz
Es wird musikalisch: Mit Facebook Lasso eifert ihr euren Idolen nach und dreht kurze Karaoke-Clips.
Char­lot­tes­ville: Apple, Spotify und Co gehen gegen Hass und Into­le­ranz vor
Jan Johannsen
Supergeil !8Proteste gegen die "Unite the rigth"-Kundgebung am 12. August in Charlottesville, Virginia.
Die Ausschreitungen und der Anschlag von Charlottesville rütteln die US-Techbranche auf. Apple-Chef Tim Cook ist nicht der einzige, der aktiv wird.
Face­book Messen­ger: So viel Zeit habt ihr zum Löschen von Nach­rich­ten
Christoph Lübben
Der Facebook Messenger kann schon bald Nachrichten löschen – aber nur kurze Zeit nach dem Versenden
Nachrichten mit dem Facebook Messenger zurückholen beziehungsweise löschen: Schon bald ist das möglich. Allerdings gibt es ein striktes Zeitlimit.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.