WhatsApp, Facebook und Co. stören laut Studie gesunden Schlaf

Naja !6
WhatsApp, Facebook und andere soziale Netzwerke fordern viel Aufmerksamkeit vom Nutzer
WhatsApp, Facebook und andere soziale Netzwerke fordern viel Aufmerksamkeit vom Nutzer(© 2014 CURVED)

Die Nutzung von Facebook, Instagram, WhatsApp und anderen sozialen Netzwerken kann sich negativ auf die Gesundheit auswirken: In einer aktuellen Studie mit 1788 Probanden im Alter zwischen 19 und 32 Jahren sollte der Einfluss von solchen Netzwerken auf den Schlaf erforscht werden. Die Ergebnisse der Studie fielen überraschend deutlich aus.

Nutzer von sozialen Netzwerken wie etwa Facebook, WhatsApp, Instagram oder Google+ leiden häufig unter Schlafstörungen, wie die Studie von der University of Pittsburgh in Zusammenarbeit mit dem National Institute of Health (NIH) zeigt. Dabei verbrachten die Teilnehmer der Studie am Tag nur etwa eine Stunde in sozialen Netzwerken und griffen innerhalb einer Woche etwa 30 Mal auf verschiedene Konten zu.

Dreimal so hohes Risiko

Dennoch stellten die Forscher bei etwa einem Drittel aller Probanden Schlafstörungen fest. Den Angaben der Studie zufolge hätten Nutzer, die sich häufig in sozialen Netzwerken wie WhatsApp und Co. aufhielten, ein dreimal so hohes Risiko, nicht ruhig schlafen zu können, wie solche, die diese Dienste nicht verwenden.

Warum Nutzer von diesen Netzwerken zu Schlaflosigkeit neigen, konnten die Forscher allerdings nicht herausfinden. Auch wurde aus den Ergebnissen nicht offenbar, ob einige Netzwerke wie Facebook, WhatsApp oder Twitter schädlicher sind als andere. Die Forscher vermuten allerdings, dass es sich heilsam auf den Schlaf auswirken könnte, wenn Nutzer nicht noch im Bett mit Smartphones oder Tablets hantieren würden. Dadurch könnte sich der Körper besser auf den Schlafrhythmus einstellen.

Weitere Artikel zum Thema
NetzDG: Face­book, Twit­ter und Insta­gram müssen schnel­ler löschen
Jan Johannsen
iPhone 6, Facebook, Twitter, Snapchat
Seit dem 1. Januar 2018 müssen Facebook, Twitter, Instagram und Co. strafbare Inhalte schneller löschen. Kritiker sorgen sich um die Meinungsfreiheit.
Insta­gram zeigt euch bald an, wie viel Zeit ihr mit der App verbringt
Lars Wertgen
Instagram birgt ein gewisses Suchtpotenzial
Instagram will seinen Mitgliedern zeigen, wie viel Zeit sie in der Foto-App verbringen – auch um exzessiven Nutzern die Augen zu öffnen.
Google Contacts verschmilzt Gmail und Google Plus
Christoph Groth1
Gmail schluckt mit Contacts ein Häppchen Google Plus
Aus Zwei mach Eins: Google Contacts soll künftig Elemente von Gmail und Google Plus vereinen und alle Kontaktadressen zusammenführen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.