WhatsApp für iOS: Schutz durch Face ID und Touch ID teilweise umgehbar

WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise
WhatsApp könnt ihr mit Face ID und Touch ID auf dem iPhone sichern – offenbar aber nur teilweise(© 2017 CURVED)

Mit Face ID oder Touch ID könnt ihr nicht nur euer iPhone selbst schützen, sondern mittlerweile auch WhatsApp. Das neue Feature benötigt offenbar Nachbesserung: Es sei noch möglich, die Sicherheitsfunktion zu umgehen. Viel Aufwand ist dafür wohl nicht nötig.

Der WhatsApp-Schutz kann laut Caschys Blog aber nicht in jedem Fall überlistet werden. Ist der Messenger so eingestellt, dass er bei jedem Zugriff Gesichtserkennung oder Fingerabdrucksensor nutzt, klappt es wohl nicht. Schaltet jede Entsperrung die App hingegen für einen bestimmten Zeitraum frei, sieht das anscheinend anders aus. Über eine andere App sei der Zugriff ohne Sicherheitsabfrage möglich.

Andere Apps für Zugriff nutzen

Etwa beim Teilen von Inhalten aus einer Anwendung über WhatsApp soll die Frage nach Touch ID oder Face ID nur bei dem ersten Anlauf erscheinen. Brechen Nutzer den Vorgang ab und nutzen das Teilen-Feature erneut, erscheint die Abfrage nicht mehr. Anschließend sei es möglich, WhatsApp auch direkt zu öffnen – nach Face ID oder Touch ID werde dann nicht mehr gefragt.

Bislang ist noch nicht bekannt, ob die Entwickler bereits an einer Lösung für den Fehler arbeiten. In der aktuellen Beta-Version von WhatsApp soll das Problem immer noch bestehen. Wollt ihr eure Nachrichten im Messenger also noch wirksamer vor fremden Blicken schützen, solltet ihr die Zugangssperre so einstellen, dass Face ID oder Touch ID bei jedem Zugriff auf die App abgefragt wird.


Weitere Artikel zum Thema
Apple AirPower und iPod touch: Markt­start soll kurz bevor­ste­hen
Lars Wertgen
Apple AirPower kann mehrere Geräte gleichzeitig laden, darunter auch ein AirPod-Ladecase
Apple ist derzeit sehr aktiv: Nach neuen Tablets soll das Unternehmen nun den Marktstart von AirPower und einem neuen iPod touch vorbereiten.
Neuer iMac stellt Vorgän­ger gewal­tig in den Schat­ten
Francis Lido
Peinlich !12Das Design der neuen iMacs entspricht dem der Vorgänger
Apple frischt den iMac auf. Die neuen Modelle bieten leistungsstärkere Chipsätze und stärkere Grafikkarten.
Offi­zi­ell: Apples Stre­a­ming-Service muss ohne Netflix auskom­men
Sascha Adermann
Netflix behält seine Eigenproduktionen wie "The Umbrella Academy" lieber für sich
Netflix stellt sich quer: Das Unternehmen will seine Inhalte nicht für Apples geplante Video-Streaming-Plattform zur Verfügung stellen.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.