WhatsApp: iOS-Update löst Benachrichtigungs-Bug

Peinlich !5
WhatsApp-Version 2.16.11 für iOS behebt den Bug mit Benachrichtigungstönen
WhatsApp-Version 2.16.11 für iOS behebt den Bug mit Benachrichtigungstönen(© 2016 CURVED)

Die Macher von WhatsApp für iOS haben die App auf Version 2.16.11 gehievt, um einen Benachrichtigungs-Bug unter iOS 10 zu beseitigen. Bislang spielt der Messenger nämlich nur den festgelegten Standard-Ton ab, wenn eine Nachricht im Sperrbildschirm eingeht, auch wenn ein anderer Ton für Gruppen- oder Einzelchats gewählt wurde. Die Aktualisierung alleine reicht zur Behebung des Fehlers allerdings nicht aus.

So ist im Changelog angegeben, dass Ihr Euer iPhone mit iOS 10 zunächst neu starten müsst, damit der Benachrichtigungs-Bug nicht mehr auftritt: "Aufgrund eines Fehlers mit iOS 10, [SIC!] können Benachrichtigungen eventuell nicht richtig abgespielt werden, bis du dein iPhone neu startest (drücke und halte die Power und Home Taste für 10 Sekunden)", heißt es da.

Neustart des iPhone erforderlich

Bis auf den Bugfix scheint das Update inhaltlich mit der vorherigen Version 2.16.10 identisch zu sein: Zu den Haupt-Neuerungen zählen hier diverse Features für iOS 10. So könnt Ihr nun Siri anweisen, eine Nachricht mit WhatsApp zu verschicken oder einen Anruf zu tätigen. Annehmen könnt Ihr eingehende Anrufe aus dem Messenger auch vom Sperrbildschirm aus – ohne Authentifikation. Und ein neues iOS-10-Widget liefert mehr Übersicht über Chats.

Unterdessen gibt es bereits erste Hinweise auf künftige Features von WhatsApp: Chats könnten bald durch Passwörter geschützt werden. Die Quelle ist ein englischer Übersetzungstext aus den Niederlanden, dessen Passagen womöglich geplanten Funktionen andeuten, darunter beispielsweise: "Enter the current six-digit passcode", zu Deutsch etwa: "Gebe den sechsstelligen Code ein." Sollten die Angaben stimmen, dann erfahren wird wohl bald Näheres.


Weitere Artikel zum Thema
iMac Pro: Apple verrät Termin für Verkaufs­start
Guido Karsten4
Das erste Mal wurde der iMac Pro auf der WWDC 2017 präsentiert
Apple hält sein Versprechen und bringt noch vor Jahresende den iMac Pro auf den Markt. Endlich gibt es einen Termin für den Verkaufsstart.
Mehr als nur Musik: Warum Apple 400 Mio. Dollar für Shazam bezahlt hat
Jan Johannsen1
Frau, Musikhören, Handy
Apple hat Shazam übernommen und "aufregende Pläne" für die Zusammenarbeit. Welche, dazu haben wir uns Gedanken gemacht.
Face ID im iPhone X: Apples Phil Schil­ler zerlegt die Android-Konkur­renz
Francis Lido2
Peinlich !5Gegen Face ID kommen Android-Geräte laut Phil Schiller nicht an
Mit Face ID hat Apple einen neuen Standard gesetzt. Android-Geräte können da nicht ansatzweise mithalten, meint Apples Marketing-Chef.