WhatsApp: Neue Android-Spyware liest und kopiert eure Nachrichten

WhatsApp bietet immer mal wieder Angriffsflächen
WhatsApp bietet immer mal wieder Angriffsflächen(© 2017 CURVED)

WhatsApp-Nutzern mit Android-Smartphones droht offenbar Gefahr: Der Entwickler von Antiviren-Software G Data berichtet über eine neue Spyware-App, die offenbar eure Chats mitlesen kann. Noch befindet sich "Android.Trojan-Spy.Buhsam.A." aber wohl in der Entwicklung.

Dennoch soll die Spyware bereits über einen beachtlichen Funktionsumfang verfügen. Unter anderen soll sie Zugriff auf all eure WhatsApp-Nachrichten erlangen und diese weiterleiten können. Das ist aber offenbar noch längst nicht alles: Das Gleiche könne auch mit eurem Browser-Verlauf oder den auf eurem Smartphone gespeicherten Fotos und Kontakten passieren. Zudem sei die Anwendung in der Lage, auf die Kamera eures Geräts zuzugreifen.

Schadsoftware macht auf sich aufmerksam

Grund für die Annahme, dass sich die WhatsApp- beziehungsweise Android-Spyware noch in der Entwicklungsphase befindet: Sie soll nach dem Start auf sich aufmerksam machen. Nutzer erhalten angeblich die Benachrichtigung "Service Started" ("Dienst gestartet"), wenn das schädliche Programm aktiv ist. Möglicherweise haben die Entwickler die Malware also vor ihrer Fertigstellung versehentlich verbreitet.

Es ist unklar, welchem Zweck die Schadsoftware in erster Linie dienen soll. Denn nicht nur eure WhatsApp-Nachrichten sind gefährdet, sondern auch andere Anwendungen und Bereiche eures Smartphones.  Eine Besonderheit sei die Art und Weise, wie die Kommunikation mit dem Smartphone des Opfers stattfinde. Die Verbindung laufe über sogenannte Websockets ab und lasse sich dadurch länger als üblich aufrechterhalten.

Darüber hinaus würden keine Header-Dateien übertragen, wodurch der Datenverbrauch sinke. Das wiederum trage zur Tarnung der Anwendung bei. Denn ein ungewöhnlich hoher Datenverbrauch kann ein Indiz für Schadsoftware sein. Wie ihr euch diese einfangen könnt, ist unklar. Generell gilt: In verdächtigen WhatsApp-Nachrichten solltet ihr keinen Link öffnen.


Weitere Artikel zum Thema
Google Home mit Amazon Music verbin­den: Kopp­lungs­mo­dus nutzen
Guido Karsten
Vielleicht möchtet ihr ja den Bundesliga-Audiokommentar von Amazon Music per Google Home abrufen
Der Streaming-Dienst Amazon Music wird von Google Home, Home Mini und Co. nicht unterstützt. Deswegen müsst ihr aber nicht auf Musik verzichten.
WhatsApp für iOS bekommt schnel­le­ren Zugriff auf Grup­pen­an­rufe
Lars Wertgen
Anrufe mit WhatsApp könnt ihr via mobiles Internet überall machen
Via WhatsApp mehrere Kontakte gleichzeitig anrufen? Das war bisher umständlich. Nun ruft ihr direkt aus einer Gruppe an.
Amazon Alexa unter Windows 10: So rich­tet ihr die App für den PC ein
Guido Karsten
Amazons Alexa lässt sich auch auf Computern mit Windows 10 verwenden
Mit der entsprechenden Windows-10-App könnt ihr Alexa auch auf dem PC verwenden. Wir zeigen euch, wie ihr die KI-Assistenz bereit macht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.