WhatsApp: Phishing-Betrüger locken mit Gratis-Internet

Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp
Diese Betrüger-Webseite lockte vor einigen Monaten mit dem Videoanruf-Feature von WhatsApp(© 2016 Mimikama)

Offenbar wird WhatsApp zur Sammelgrube für zahlreiche Betrüger: Nachdem erst kürzlich Kettenbriefe mit Fake-Gratis-Gutscheinen über 100 Euro für diverse Supermarktketten die Runde gemacht haben, steht laut BILD schon die nächste Masche in den Startlöchern.

In diesem Fall sollen die Betrüger mit einer Nachricht locken, die kostenloses Internet verspricht. Wer sich das Gratis-Datenvolumen für seine Mobilfunkverbindung aneignen will, müsse vorher den in der WhatsApp-Message enthaltenen Link im Browser öffnen. Auf der Internet-Seite werde der ahnungslose Nutzer anschließend dazu aufgefordert, den Kettenbrief an 13 Freunde weiterzuleiten – sonst könne der Service angeblich nicht genutzt werden. Zur Untermauerung der Glaubwürdigkeit seien zudem mehrere Fake-Kommentare auf der Seite vorhanden.

Vorsicht mit persönlichen Daten

Wer den Anweisungen im WhatsApp-Kettenbrief und auf der Webseite gutgläubig folgt, erhält am Ende allerdings nicht das versprochene Gratis-Datenvolumen, sondern höchstens eine Menge Probleme: Es handelt sich um einen Phishing-Versuch, der Euch etwa zur Installation gefährlicher Apps bringen will – oder zu einem Abonnement teurer Dienste führt. Die Betrüger zielen mit dem Kettenbrief offenbar darauf ab, Eure persönlichen Daten oder sogar Bankdaten zu ergattern.

Ihr solltet Euch eine WhatsApp-Nachricht oder einen Link deshalb immer ganz genau ansehen, bevor Ihr eine Webseite besucht oder irgendwelchen Anweisungen folgt. Besonders, wenn angeblich die Eingabe wichtiger persönlicher Daten gefordert wird. Es ist selbst dann Vorsicht geboten, wenn Ihr ein solches Angebot direkt von guten Freunden weitergeleitet bekommt. Gratis ist im Leben meist nur die Lehre, die Ihr aus solchen Phishing-Versuchen zieht. Im Zweifel klärt auch die Webseite Mimikama über viele aktuelle Betrugsversuche auf.


Weitere Artikel zum Thema
Dank iOS 13 und Android 10: Aktu­elle Smart­pho­nes sammeln weni­ger Daten
Guido Karsten
Mit iOS 13 können iPhone-Nutzer noch einfacher die Herausgabe von Daten steuern
Viele Apps sammeln mehr Daten über ihre Nutzer, als eigentlich nötig ist. Mit iOS 13 und Android 10 könnt ihr ihnen diese Angewohnheit abgewöhnen.
iPhone X von Jeff Bezos gehackt: Wie konnte das passie­ren?
Francis Lido
Das iPhone X ist durch Technologien wie Face ID eigentlich gut geschützt
Auch der reichste Mann der Welt ist nicht sicher vor Cyber-Angriffen via WhatsApp: So lief der Hack von Jeff Bezos' iPhone X ab.
Huawei-Embargo und Android-Bann: Deal löst Abhän­gig­keit von Google Maps
Andreas Marx
Huawei hat offenbar eine Alternative für Google Maps gefunden.
Huawei versucht sich im von Google unabhängig zu machen. Das Unternehmen könnte jetzt eine Google-Maps-Alternative gefunden haben.