WhatsApp: So einfach könnt ihr Links kopieren

WhatsApp wird täglich von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt
WhatsApp wird täglich von mehr als einer Milliarde Menschen genutzt(© 2018 Unsplash/Andrik Langfield Petrid)

Via WhatsApp werden täglich mehr als 55 Milliarden Nachrichten verschickt – und der Messenger wird jetzt noch komfortabler. Links lassen sich endlich viel leichter teilen. Im Gegensatz zu anderen neuen Features, wie dem nachträglichen Löschen von Nachrichten, hat sich die Link-Funktion still und heimlich in die App geschlichen. Das Update ist auf Android und iOS verfügbar.

Um Links zu kopieren, müsst ihr einfach nur länger auf einen Link tippen und es erscheint nach wenigen Augenblicken der Hinweis, dass die URL nun im Zwischenspeicher liegt. Ihr könnt den Link nun leichter auch außerhalb von WhatsApp weiterleiten und zum Beispiel in den Text einer E-Mail oder in einen Forenbeitrag einfügen.

iOS: Noch mehr Optionen

Auch auf dem iPhone ist der Prozess ab sofort deutlich weniger umständlich. Unter iOS ist das Prozedere allerdings etwas anders beziehungsweise bietet zusätzliche Möglichkeiten: Tippt ihr länger auf den Link, wird dieser kopiert und es erscheint eine Vorschau. Wischt ihr mit eurem Finger jetzt noch nach oben, erscheint ein Menü: WhatsApp bietet euch an, den Link zu öffnen, ihn auf eine Leseliste zu setzen oder zu kopieren.

In der Vergangenheit musstet ihr dafür immer den Link markieren, kopieren und an gewünschter Stelle einfügen, wobei insbesondere das Markieren mitunter mehrere nervige Anläufe erforderte. Bereits seit einiger Zeit, lassen sich Links, Nachrichten und Dateien innerhalb der Anwendung mit wenigen Befehlen weiterleiten.


Weitere Artikel zum Thema
iPhone 2018: Apple will angeb­lich Bezeich­nun­gen verein­fa­chen
Michael Keller7
Die direkten Nachfolger des iPhone X werden vermutlich ein "X" im Namen tragen
Wie werden die iPhone-Modelle für 2018 heißen? Einem Analysten zufolge will Apple sich nicht auf komplizierte Bezeichnungen einlassen.
Snap­chats Snap­pa­bles machen eure Gesich­ter zu Haupt­fi­gu­ren in Mini-Spie­len
Guido Karsten
Snapchat führt die sogenannten Snappables ein
Snapchat führt mit Snappables Mini-Spiele ein, die sich auch per Gesichtsmimik steuern lassen. Augmented Reality soll außerdem noch wichtiger werden.
Galaxy S10 ohne Ränder: So stellt sich ein Desi­gner das Top-Smart­phone vor
Lars Wertgen
galaxy-s10-concept-youtube
Sieht so das Samsung Galaxy S10 aus? Ein Designer hätte da zumindest einen Vorschlag – zu dem ganz viel Display und ein Kopfhöreranschluss gehören.