WhatsApp testet mobiles Bezahlen

Schon lange gibt es Gerüchte zu einer Bezahlfunktion von WhatsApp
Schon lange gibt es Gerüchte zu einer Bezahlfunktion von WhatsApp(© 2017 CURVED)

Endlich geht es los: Erste Personen können nun die seit Langem prophezeite Bezahlfunktion innerhalb von WhatsApp nutzen. Zum Test steht das Feature allerdings vorerst einem kleinen Kreis an Nutzern zur Verfügung – und das ausschließlich in Indien.

Das neue Feature erlaubt es Nutzern, via WhatsApp Geld an andere Nutzer des Messengers zu überweisen oder von diesen zu empfangen, berichtet TechCrunch. wie das in der Praxis aussieht, verrät euch ein Screenshot, den WABetaInfo über seinen Twitter-Account veröffentlicht hat. Den Tweet findet ihr am Ende des Artikels.

Geld verschicken wie Fotos

Das Bezahl-Feature von WhatsApp soll von UPI profitieren ("Unified Payments Interface") und in der aktuellen Beta bereits eine ganze Reihe an indischen Banken unterstützen. Nutzer verifizieren die Funktion zunächst mit ihrer Telefonnummer und wählen dann eine der unterstützten Banken aus. Anschließend können Nutzer von der normalen Benutzeroberfläche aus Bezahlungen einleiten. Ein entsprechender Button findet sich in der Liste mit denen zum Verschicken von Bildern, Videos oder einem Ort.

Gerüchte zu der Bezahlfunktion in dem Messenger sind bereits Anfang 2017 aufgetaucht: Auch damals schien das Feature bereits vor allem für den indischen Markt gedacht gewesen zu sein. Neue Hinweise auf "WhatsApp Payments" gab es dann Ende 2017. Bisher ist noch völlig unklar, ob und wann das Feature auch außerhalb von Indien zur Verfügung stehen könnte.


Weitere Artikel zum Thema
Tinder und Co.: Dating-Apps geben eure Daten an Dritte weiter
Christoph Lübben
Tinder bringt womöglich auch eure Daten mit Werbetreibenden zusammen
Tinder und weitere Dating-Apps gehen offenbar nicht gerade gut mit euren Daten um. So sollen auch Werbefirmen Informationen über euch bekommen.
Mehr Optio­nen als Snap­chat: Insta­gram verbes­sert Direkt­nach­rich­ten
Francis Lido
Instagram bietet euch nun mehr Einstellungsmöglichkeiten für Direktnachrichten
Instagram lässt euch einstellen, wie lange Direktnachrichten abrufbar bleiben sollen. Neuerdings könnt ihr diese auch permanent verfügbar machen.
Nintendo Switch: "Diablo 3" und "Fort­nite" könn­ten auf die Konsole kommen
Christoph Lübben
Womöglich könnt ihr bald "Diablo 3" und "Fortnite" auf der Nintendo Switch spielen
Besitzer einer Nintendo Switch könnten in den Genuss der Spiele "Diablo 3" und "Fortnite" kommen: Die Top-Games sollen aber nicht so bald erscheinen.