WhatsApp: Vorsicht vor dem falschen Backup-Abo

WhatsApp wird auch weiterhin kostenlos sein
WhatsApp wird auch weiterhin kostenlos sein(© 2017 CURVED)

WhatsApp stellt sein Backup-System um. Betrüger wollen den Wechsel ausnutzen und an Euer Geld kommen: Sie bieten Mitgliedschaften an, die automatische Datensicherungen enthalten sollen. Ein Schwindel.

Der Messenger WhatsApp ist kostenlos und aktuell gibt es keine Anzeichen, dass sich daran künftig etwas ändern dürfte. Dennoch verschicken Kriminelle offenbar E-Mails, in denen sie sich als Herausgeber von WhatsApp ausgeben und mit einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft werben, wie Heise berichtet. Der Betreff der Nachrichten laute "Zahlungserinnerung" und angeblich sei das WhatsApp-Konto abgelaufen.

Lebenslange Mitgliedschaft?

Die E-Mail ist in gebrochenem Deutsch verfasst und berichtet von einer überfüllten Backup-Cloud. Die Drohung: Das WhatsApp-Konto würde innerhalb von 48 Stunden gesperrt und alle Daten gelöscht. Die Absender empfehlen ein Upgrade. Für 59 Euro wird eine einjährige Mitgliedschaft mit 100 GB Speicher für Backups angeboten. Alternativ stünde eine lebenslange Mitgliedschaft mit unbegrenztem Speicherplatz zur Verfügung.

Wer auf "Jetzt upgraden" tippt und anschließend eine der beiden Option auswählt, wird offenbar zu einem echten PayPal-Konto weitergeleitet, das "Interdot" gehören soll. Ignoriert die dubiose Nachricht und löscht sie am besten sofort. Wer auf die Betrüger bereits hereingefallen ist, sollte sich rasch an PayPal wenden.

Die Kriminellen versuchen offenbar auszunutzen, dass WhatsApp aktuell sein Backup-System verändert. Allerdings nicht zu euren Ungunsten: Bisher belasteten Backups euren Speicher in der Google Cloud. Künftig laufen die Sicherungen weiter über den Google-Dienst, allerdings belegen sie euren Speicherplatz nicht mehr. Weniger positiv nehmen viele Nutzer dagegen eine andere WhatsApp-Nachricht auf: Der Messenger enthält bald erstmals Werbung.


Weitere Artikel zum Thema
EU-Recht: So könn­ten Google-Ergeb­nisse künf­tig ausse­hen
Sascha Adermann
Das geplante neue Urheberrecht der EU stellt Google vor Probleme
Das neue Urheberrecht der EU könnte für Google teuer werden. Aber auch die Nutzer könnten künftig Nachteile haben.
Erste Version von Android Q durch­ge­si­ckert: Das sind die größ­ten Neuhei­ten
Marco Engelien
Android Q bringt neue Funktionen aufs Google Pixel.
Die ersten echten Infos zu Android Q sind da: Experten konnten eine frühe Version des Betriebssystem ausprobieren und verraten die größten Neuheiten.
Huawei P Smart (2019): So schal­tet ihr Tasten­töne und Tasten­vi­bra­tion aus
Sascha Adermann
Beim Huawei P Smart (2019) könnt ihr die Tastentöne und Tastenvibration deaktivieren
Ihr wollt Tastentöne und -Vibration des Huawei P Smart (2018) ausschalten oder den "Nicht stören"-Modus nach Plan nutzen? Wir erklären, wie es geht.

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.