WhatsApp: Wie sich Gruppenchats verändern sollen

Die Gruppenchats in WhatsApp lassen sich bald noch einfacher verwalten
Die Gruppenchats in WhatsApp lassen sich bald noch einfacher verwalten(© 2017 CURVED)

Die Entwickler hinter dem Messenger WhatsApp finden auch nach Jahren der Arbeit immer noch Dinge, die sich verbessern lassen. Als nächsten Bereich haben sie sich offenbar die Gruppenchats vorgenommen, die mit einem umfangreichen Update um praktische Funktionen und zusätzliche Einstellungsmöglichkeiten erweitert werden sollen.

Gerade dann, wenn es um größere Gruppenchats geht, möchte der Ersteller des Kanals diesen vielleicht nicht unbedingt selbst verwalten. Wer andere zum Administrator ernannte, musste aber bisher mit der Gefahr leben, dass er von diesen auch aus dem eigens erstellten Gruppenchat entfernt werden konnte. Das soll sich mit dem geplanten WhatsApp-Update laut WABetaInfo bald ändern.

Ein Chat mit Chat-Verbot

Mit einer zusätzlichen Einstellung können Administratoren es dann angeblich auch Gruppenmitgliedern erlauben, den Betreff, das Icon und die Beschreibung des Chats zu verändern. Wird dies in einem Gruppenchat nicht erlaubt, soll es eine Meldung geben, die neu hinzukommende Mitglieder darüber aufklärt. Admins sollen in Zukunft auch einfacher mehrere Teilnehmer auf einmal aus einem Chat ausladen können. Eine Suchfunktion werde dabei behilflich sein.

Möchtet Ihr beispielsweise viele Kontakte auf einmal zu einer Party oder einem anderen Event einladen und verhindern, dass wichtige Daten in Glückwünschen und Rückfragen untergehen, dann sollt Ihr dafür in Zukunft eingeschränkte Chats starten können. In diesen Gruppenchats könnt dann nur Ihr als Ersteller sowie andere dazu ernannte Administratoren mit den Teilnehmern chatten und Euch so auf die wichtigen Informationen konzentrieren. Hat ein Gruppenchat-Mitglied in solch einem Fall ein äußerst wichtiges Anliegen, kann er den Admin über einen extra dafür vorgesehenen Button direkt kontaktieren. Wann das große Update mit den Verbesserungen für Gruppenchats in WhatsApp für Android und iOS ausgerollt wird, ist zwar nicht klar, doch klingen die Verbesserungen sinnvoll und vielversprechend.


Weitere Artikel zum Thema
Spotify: Bald könnt ihr nervige Künst­ler ausblen­den
Christoph Lübben
Bestimmte Künstler könnt ihr bald aus bereits vorhandenen Spotify-Playlisten herausfiltern
Künstler einfach Stummschalten: Mit Spotify könnt ihr demnächst eure Playlisten so frisieren, dass bestimmte Interpreten nicht mehr zu hören sind.
Digi­ta­les Wohl­be­fin­den: Diese Android-App hilft euch beim Abschal­ten
Sascha Adermann
"Digital Wellbeing" (Foto) ähnelt "ActionDash", ist aber nur für wenige Geräte verfügbar
Eine neue Android-App kann dabei helfen, euch Details zu eurer Smartphone-Nutzung bewusst zu machen. So soll sie euer digitales Wohlbefinden steigern.
Android-Upda­tes: Diese Herstel­ler brin­gen neue Soft­ware am schnells­ten
Sascha Adermann
Samsung gehört zu den Herstellern, die Android-Updates inzwischen schneller verteilen
Viele Smartphone-Hersteller verteilen Android-Updates seit einiger Zeit schneller an die Nutzer. Aber wer macht dabei den besten Job?

Diese Website verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie dem zu. Um mehr über die von uns verwendeten Cookies zu erfahren und wie man sie deaktiviert, können Sie unsere Cookie-Richtlinie aufrufen.